25. Juni 2020

33. Spieltag: Rückblick

Ein Rückblick auf die Schiedsrichtertätigkeit am vorletzten Bundesliga-Spieltag, während sich die Saison ihrem Ende nähert.

Beginnen wir mit den wichtigen Spielen im Kampf gegen den Abstieg:

Manuel Gräfe in Mainz - Bremen
Der Schiedsrichter rechtfertigte seine jüngste Ansetzung für ein wichtiges Spiel; seine typisch großzügige Zewikampfbewertung kombiniert mit einer guten disziplinarischen Kontrolle und einem sehr gut gesehenen Weiterspielen bei einer Strafstoßszene am Ende; allgemein sehr gut.
Bulischiri: Es sollte ein Strafstoß verhängt werden; allerdings kann die Nichteinmischung des VAR gerechtfertigt sein, wenn der Schiedsrichter die Situation klar gesehen hat.
Law 5: Ein sehr gerissenes Foul durch den Verteidiger, das zu einem Strafstoß führen sollte - insbesondere, wenn der Angreifer den Ball erreichen wollte (Wahrscheinlichkeit: sehr hoch). Da der Schiedsrichter wahrscheinlich nach Bedränge-/Haltefouls Ausschau hielt und unbewusst nach Oberkörperkontakten suchte, ist es sehr wahrscheinlich, dass er die Situation nicht richtig wahrgenommen hat (Erwarten-Wahrnehmen-Erkennen-Problematik). Der Videobeweis ist ein hervorragendes Instrument zur Korrektur verständlicher Wahrnehmungsfehler auf dem Spielfeld und hätte eingreifen müssen.

Daniel Siebert in Fortuna Düsseldorf - Augsburg
Mit Hilfe des VAR, der ein Düsseldorfer Tor wegen eines vorherigen Handspiels korrekt aberkannte(6'), lieferte der Schiedsrichter in diesem für den Abstieg wichtigen Spiel eine starke Leistung ab.

Robert Hartmann in Hoffenheim - Union Berlin
Kein interessantes Spiel für den Schiedsrichter; gut.

Christian Dingert in Köln - Eintracht Frankfurt
Mögliche Strafstöße (7', 8') und Rote Karte (58', für ein mögliches grobes Foul) stellen zumindest keine klaren Fehler dar, insgesamt war der Schiedsrichter solide.

Sören Storks in Bayern München - Freiburg 
Leichtes Spiel, gute Leistung.
Bulischiri: Es sollte ein Strafstoß verhängt werden, aber der VAR sollte nicht eingreifen, da der angreifende Spieler keine Chance hatte, den Ball zu erreichen (und es könnte als normales Verhalten bei Standardsituationen angesehen werden).
Law 5: Es wäre besser, wenn ein Strafstoß verhängt würde und der VAR eingreifen würde (klarer für alle), aber im DFB-Paradigma (und im UEFA-Paradigma) war es besser, dass der VAR das Weiterspielen bestätigte.

Felix Brych in Hertha Berlin - Bayer Leverkusen
Strenge Spielleitung, der Schiedsrichter hat sich zwar einige Male in seiner Bewertung geirrt, aber alles in allem eine gute Leistung.

Sascha Stegemann in Schalke - Wolfsburg
Gute Leistung in einem Spiel, in dem der Schiedsrichter nicht herausgefordert wurde.

Felix Zwayer in Leipzig - Dortmund
Großzügige Spielleitung, die dazu beigetragen hat, ein intensives Spiel zu fördern, wo die Spieler weitgehend in einer fairen Art und Weise aufgetreten sind.
Es ist interessant, darüber zu spekulieren, was den Schiedsrichter anscheinend dazu bewogen hat, seine Meinung zu ändern, da er nach seiner Roten Karte griff, bevor er die geringere Sanktion aussprach.
Bulischiri: Die Rote Karte wäre die richtige Entscheidung, aber der VAR liegt richtig, nicht einzugreifen (niedriger Kontaktpunkt; das Bein, das den Kontakt herstellte, war nicht ganz gerade).
Law 5: Eine klare Rote Karte für grobes Foulspiel, die gegeben werden sollte, da der Schiedsrichter einen guten Einblick in das Tackling hat; VAR sollte eingreifen, wenn dies nicht der Fall ist. Es besteht kein Grund, eine klare Situation zu verkomplizieren.

Tobias Welz in Paderborn - Gladbach
Einen Strafstoß wegen Beinstellen (55') und eine Gelb-Rote Karte wegen mangelnden Respekts (66') waren beide korrekt, erstere Szene wurde vom Schiedsrichter sehr gut gesehen. Auch sonst eine gute Leistung.

Und schließlich eine Zusammenfassung von drei Spielen aus der 2.Bundesliga:
Matthias Jöllenbeck hatte einen guten Nachmittag, das Spiel Nürnberg - Stuttgart wurde überraschend mit einem 2. BL-Schiedsrichter besetzt, und er zeigte eine gute Leistung in einem einseitigen Spiel; Heidenheim - Hamburg hatte ein sehr dramatisches Ende mit enormen Auswirkungen auf das Aufstiegsrennen, war aber kein wirklich herausforderndes Spiel für Deniz Aytekin, dessen VAR ein Tor in der zweiten Halbzeit zu Recht wegen eines Handspiels aberkannte; und bei seiner kürzlichen Rückkehr von seiner Verletzung übernahm Benjamin Brand die Leitung des wichtigen Spiels zwischen dem Karlsruher SC und Arminia Bielefeld und vergab zwei Strafstöße, die die Heimmannschaft zum Unentschieden führten - in der 70' für Beinstellen (eher falsch für Bulischiri, der Meinung von Law 5 nach sehr gut gesehen) und in der 88' für Schlagen, wobei der VAR feststellte, dass der Verstoß innerhalb des Strafraums stattfand.

Keine Kommentare:

Kommentar posten