17. Mai 2020

Kurzprofile für Law 5 - The Referee

Da die Bundesliga als erste große Liga wieder den Spielbetrieb aufgenommen hat, richtet sich auch die internationale Aufmerksamkeit auf diese Spiele - und natürlich auch auf unsere Schiedsrichter. Wir wollen deshalb für den internationalen Schiedsrichter-Blog Law 5 - The Referee kurze Profile über die 26 Bundesliga-Schiedsrichter erstellen. Dort soll es darum gehen, wie ihr "Pfeifstil" ist, wie sie in der nationalen Hierarchie stehen, welche Zukunftschancen sie haben und wie ihre Leistungen in der aktuellen Saison sind.

Dazu möchten wir gern unsere Leser involvieren. Wer möchte, kann also in den Kommentaren dazu gerne ein paar Sätze oder Stichpunkte pro Schiedsrichter schreiben. Wir werden es dann zusammenfassen und ins Englische übersetzen.

UPDATE: Danke für eure Kommentare. Wir werden diese berücksichtigen und in den nächsten Tagen die Profile erstellen, die dann in beiden Blogs veröffentlicht werden.

Kommentare:

  1. Mache ich mal den Anfang mit den, meiner Meinung nach, drei besten deutschen Schiedsrichtern in der bisherigen BL Saison.

    1.Deniz Aytekin:
    In dieser Saison sicherlich national die beste deutsche Schiedsrichter. Angehnehme ruhige Art, natürliche Autorität ohne übertriebene Gesten.
    International leider weit unter Wert eingesetzt.

    2. Tobias Stieler
    In dieser Saison zum ersten Mal mit wirklich konstant guten Leistungen. Davor immer mal wieder Spiele, in denen er etwas neben sich stand. Allerdings auch zuvor stets einer der besten. Neigt manchmal dazu, sich etwas zu sehr in den Mittelpunkt zu stellen, daher nicht unumstritten.

    3. Sven Jablonski
    Sicherlich der beste Neueinsteiger der letzten Jahre. Eines der ganz großen Talente, einige sahen ihn bereits als kommenden FIFA SR.
    Obwohl die ganz großen Spiele noch ausstehen, konsequent gute Leistungen.
    Erstaunlich die natürliche Autorität.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ergänzend zu Aytekin: er hat in den letzten Jahren eine unglaubliche Lockerheit und Souveränität gewonnen. Lächelt viel, kann aber auch konsequent und böse blicken. Ihm ist sein Team sehr wichtig, Beitinger und Dietz scheinen auch Säulen seiner sehr guten Performances sein. Hat bei seiner Wahl zum SR des Jahres stark auf seine SRA verwiesen. Sehr reflektiert in seinen Äußerungen. Macht viele Späße mit: Bundesliga-Home-Challenge, verbaler Schlagabtausch mit Ittrich auf Instagram; schreibt einen Schalke-Fan an (wo bleibt mein Döner), der vor einigen Jahren in der Pause BVB-S04 in einer Dönerbude einen "Döner für Herrn Aytekin" bestellt hat; isst während des Spiels Bonbons, die aus dem Mainzer Block auf den Platz geworfen werden. All das wirkt dabei natürlich und nicht aufgesetzt.

      Löschen
    2. Zu Stieler: Stieler ist der mit Abstand "körperlichste" Schiedsrichter der Bundesliga. Er läuft immer in Rudelbildingen rein und trennt die Spieler da auch mit etwas härteren Mitteln.

      Löschen
    3. Die Aussage von Anonym zu Stieler kann ich so zu 100% unterschreiben. Perfekte Ergänzung :)

      Löschen
  2. Dann mach ich mal weiter.

    1. Felix Brych:
    Seit Jahren international der beste Deutsche Schiedsrichter, National nicht ganz so stark sowie hin und wieder mit Ausreißern nach unten. Trotzdem hohes standing bei Vereinen und Vorgesetzten.

    2. Felix Zwayer:
    Bekommt seit Jahren die meisten Topspiele, u.a weil Brych und Aytekin nicht Bayern pfeifen dürfen. Ähnlich wie Stieler diese Saison National mit konstant guten Leistungen. Sicherlich der umstrittenste Bundesliga Schiedsrichter wegen seiner Vergangenheit mit Hoyzer. Hin und wieder mit seltsamen Entscheidungen in Kombi mit dem VAR wie pokalfinale Bayern gegen Frankfurt.


    AntwortenLöschen
  3. 3. Manuel Gräfe:
    Gehört seit Jahren zu den besten Schiedsrichter national. Bekannt für seine großzügige Linie und seine souveräne Ausstrahlung. Intern nicht unumstritten da er den Führungsstil der Chefs mehrmals öffentlich kritisierte und die Laufprüfung mehrmals nicht bestand.

    4. Patrick Ittrich:
    Der Spaßvogel unter den Schiedsrichtern, bekannt für seine sehr kommunikative Art. Von den Ansetzungen her und Leistungstechnisch gesehen eher Mittelmaß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zu Gräfe würde ich noch ergänzen:
      - laut 11Freunde hat er seit 2010 in jeder Saison die wenigsten Freistöße verhängt (großzügige Linie)
      - hat seit 3 Saisons einen extrem niedrigen Kartenschnitt: 17/18: 2,33 VW pro Spiel - 18/19: 2,44 VW pro Spiel - 19/20: 1,9 VW pro Spiel. In den Jahren zuvor lag er stets mind. über 3 VW pro Spiel.
      - sehr kommunikative Art ohne große Gesten (dafür mit teilweisen Umarmen der Spieler)
      - Gefühlt diese Saison etwas unter dem Niveau der letzten beiden Jahre

      anderer anonym ;-)

      Löschen
    2. ganz vergessen noch zu Gräfe: lässt für deutsche Verhältnisse viel und lange nachspielen. Und verlängert die NSPZ schon mal gerne, wenn es dort zu Verzögerungen / Wechseln kommt

      Löschen
  4. Dann noch mal drei "Problemfälle"

    Bibiana Steinhaus:

    Die einzige Frau und sicherlich eine der weltbesten Schiedsrichterinnen.
    An ihr scheiden sich die Geister. In dieser Saison lange ausgefallen, danach in ihren Leistungen wie in der Vorsaison eigentlich guter Durchschnitt. Manchmal Probleme, dem höheren Spieltempo zu folgen. Wird allerdings auch von den Medien (und auch einigen Blog-Beobachtern) oft übertriebn kritisch bewertet.

    Sascha Stegemann
    In dieser Saison bisher eigentlich eine gute Leistung. Sehr kommunikativ, spricht sehr viel mit den Spielen, manchmal zu viel.
    Seit einiger Zeit auf der FIFA Liste. Sicherlich einer der umstrittenen Unparteiischen. Während einige ihn, für den Schiedsrichter der Zukunft halten, sehen ihn andere als maßlos überschätzt an. Dazu trägt sicher bei, dass er schon sehr früh in seiner Laufbahn hochwertige Ansetzungen erhielt.

    Harm Osmers
    Unser jüngster FIFA Schiedsrichter: Auch hier in der ersten Halbserie recht gute Leistungen, jedoch schon wieder mit Schwächen, seitdem er das Abzeichen tragen darf. Auch er wurde schon sehr früh zu hochwertigen Spielen berufen. Dabei leider nicht immer mit überzeugenden Leistungen. Hat mitunter Schwierigkeiten bei VAR Entscheidungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steinhaus als Problemfall finde ich doch sehr abwertend. Sie hat bislang ca. 20 Spiele in der BL gehabt und stand dabei nicht einmal negativ im Mittelpunkt. Es wurde nach ihren Spielen nie über irgendwelche groben Fehler diskutiert. Zudem kam sie ohne einen Feldverweis aus und musste bislang nur sehr wenige Verwarnungen zeigen (54 in 20 Spielen, Schnitt 2,7). Das zeigt ihr gutes Spielmanagement und die Akzeptanz, die sie genießt. Die Kritiker würden wahrscheinlich wenig bis gar nicht über sie sprechen, wenn sie ein Mann wäre...

      Löschen
    2. Bitte nicht missverstehen.
      Das Wort "Problemfall" bezog sich, wie bei Stegemann und Osmers, nur auf das Problem, zu einer allgemein gültigen Bewertung zu kommen. Alle drei eint eben, dass sie stark polarisieren. Auf die übertrieben kritische Sicht bei Steinhaus habe ich ja hingewiesen.

      Löschen
  5. Marco Fritz:
    wird relativ häufig für Top-Spiele in München (FCB-BVB, FCB-RBL) sowie für Schalke-Bayern angesetzt. Pfeift seit einigen Jahren recht konstant auf höherem Niveau, hat jedoch oft 1 "Aussetzer-Spiel" pro Saison drin. Eher kommunikativer Typ mit einer teilweise ausdrucksstarken Mimik. In der Zweikampfbewertung eher unauffällig (nicht so großzügig wie Gräfe/Aytekin, nicht kleinlich wie Welz). Gesten/Armbewegungen wirken teils etwas hektisch, unruhig. Gräfe schätzt ihn sehr und sieht in ihm einen Typ Kircher.

    Winkmann:
    Mit dem Alter kommt die Reife :D Hat sein Niveau seit 2-3 Jahren deutlich angehoben und pfeift gute, unauffällige Saisons (vllt. gibt ihm der VAR eine notwendige Sicherheit). Wirkt auf dem Platz eher dauerhaft streng/konzentriert, etwas unnahbarer. In der Regelauslegung (persönliche Strafen) eher konsequent und in der Zweikampfbewertung tendenziell kleinlicher. Agiert bei Ermahnungen mit deutlichen Gesten. Der Laufstil wirkt eher schwerfällig, jedoch trifft er gerade Strafraumentscheidungen oftmals aus guter Distanz und weicht beim Laufen auch oft "nach außen aus".

    Cortus:
    Schwer zu beurteilen, weil er kaum auffällt - weder positiv noch negativ. Gefühlt pfeift er seine Spiele runter ohne groß diskutable Entscheidungen zu haben. Gleichzeitig hat er auch keinen herausstechenden Stil. Guckt meist konzentriert/streng/distanziert, vllt. trifft es die Bezeichnung "Typ Beamter" ganz gut (ohne ihm oder Beamten zu nahe treten zu wollen ;P )

    AntwortenLöschen
  6. Bastian Dankert
    Wurde sehr schnell vor allem wegen mangels an Alternativen zum Fifa Schiedsrichter befördert. Bekommt bis heute für einen Fifa SR kaum gute Ansetzungen in der Bundesliga und pfeift oft wie in dieser Saison ziemlich solide. In Erinnerung bleiben auch die Elfmeter Szene mit Werner in Leipzig sowie das Tor mit der Hand von Andreasen in Köln. Gehört zu den besten VAR.

    AntwortenLöschen
  7. Daniel Siebert:
    War eine längere Zeit jüngster Fifa Schiedsrichter in der Bundesliga, bekommt mehr und mehr Top Spiele z.b supercup, Schalke gegen Dortmund sowie Dfb Pokal Halbfinals. Meistens mit guten Leistungen, klarer Linie und guter Kommunikation. Wirkt des öfteren in hitzigen Spielen nicht sehr souverän, hat aber großes Potential auch auf internationaler Ebene.

    AntwortenLöschen
  8. Tobias Welz:
    Fiel in den vergangenen Jahren sehr oft wegen Verletzungen aus. Oft mit kleinlicher Linie und in den letzten Spielen mit vielen Feldverweisen. Wurde dieses Jahr von der Fifa Liste genommen wo er ein Jahr zuvor abgestiegen ist

    Christian Dingert:
    Bekommt meistens ganz ordentliche Ansetzungen ohne die ganz großen Spiele zu bekommen. Meistens ganz gut aber auch mal mit total ausfällen. Sehr erfahren und gutes standing bei Kollegen. Gestik und Mimik manchmal etwas seltsam. International bekommt er als Schiedsrichter kaum was an Ansetzungen.

    Markus Schmidt:
    Ähnlich wie bei Winkmann bekommt in letzter Zeit ordentliche Ansetzungen und zeigt dort auch solide Leistungen. Wirkt auf dem Platz freundlich und menschlich, zeigt jedoch vergleichsweise viele Gelbe Karten wegen Meckerns.

    AntwortenLöschen
  9. Daniel Schlager:
    Sicher ein großes Talent. Herausragende Leistungen in den unteren Ligen. Leider sehr schwache erste Saison. Nun bessern sich die Leistungen.
    Wurde leider auch mehrfach vom VAR im Stich gelassen.
    Sicherlich gute Perspektiven, wenn die Leistiungen konstanter wird.

    Sören Storks
    Insgesamt etwas besser als in seiner ersten Saison. Leider aber weiterhin nicht ganz überzeugend. Versucht das Spiel laufen zu lassen, leider oft auch dann noch, wenn das nicht mehr angebracht ist. Ebenfalls auch öfters Pech, dass ihn der VAR nicht unterstützt. Muss sich dauerhaft steigern.

    Martin Petersen:
    Für viele sehr überraschend als er in die Bundeliga kam. War eigentlich in Liga 2 nie besonders aufgefallen. Schwache erste Saison, danach auch nur recht wenig Ansetzungen. In letzter Zeit allerdings gute Leistungen.

    Robert Hartmann
    Seit einigen Jahren mit soliden Leistungen in der Bundesliga. Fällt meistens nicht besonders auf. In den unteren Ligen gerne bei Spitzenspielen angesetzt, überzeugt er dort aber ebenso. International keine Perspektiven.

    AntwortenLöschen
  10. Frank Willenborg:
    Pfeift seitdem er in der Bundesliga ist immer auf einem soliden Niveau ohne größere Zwischenfälle zu haben. Ähnlich wie bei Cortus kann man nicht wirklich ein bestimmtes Profil/Stil erkennen. Jedoch oft mit großzügiger Linie

    Daniel Schlager:
    Mit Schröder als letztes in die Bundesliga aufgestiegen. Obwohl Talent auf jeden fall vorhanden ist, hat er jedoch große Probleme vor allem in der letzten Saison. Für mich liegen die bei der Zweikampfbewertung sowie bei Strafraumsituationen.

    Robert Schröder:
    Tut sich für meinen Geschmack leichter als Schlager. Kann aber auch nicht all zu viel über ihn sagen. In dieser Saison schon etwas länger verletzt.

    AntwortenLöschen
  11. Dr. Kampka:
    Solide seine ersten zwei Bundesliga Saisons. Steht aber seit Ende letzter Saison schon ein wenig auf dem Abstellgleis. Wenige Einsätze in der Bundesliga und da auch nicht so überzeugend. Mehrere Fehlgriffe als VAR.

    AntwortenLöschen
  12. Tipps für den kommenden Spieltag:

    BL:
    H. Berlin - U. Berlin: Brych, Sather, Lupp
    Wolfsburg - Dortmund: Siebert, Koslowski, Seidel
    Mönchengladbach - Leverkusen: Storks, Siewer, Günsch
    Freiburg - Bremen: Schmidt, Blos, Sinn
    Paderborn - Hoffenheim: Osmers, Heft, Gorniak
    München - Frankfurt: Aytekin, Dietz, Beitinger
    Schalke - Augsburg: Stegemann, Assmuth, Pelgrim
    Mainz - Leipzig: Fritz, Schaal, Pickel
    Köln - Düsseldorf: Dingert, Christ, Kempkes

    2. BL:
    Nürnberg - Aue: Bacher, Haslberger, Ostheimer
    Heidenheim - Wiesbaden: Hartmann, Leicher, Stein
    Osnabrück - Hannover: Winkmann, Bandurski, Schüller
    Sandhausen - Regensburg: Reichel, Weickenmeier, Endriß
    Darmstadt - St. Pauli: Cortus, Fritsch, Hanslbauer
    Kiel - Stuttgart: Stieler, Grudzinski, Neitzel-Petersen
    Hamburg - Bielefeld: Jablonski, Schwengers, Kohn
    Karlsruhe - Bochum: Gerach, Osmanagic, Gittelmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Tipps
      H. Berlin - U. Berlin: Siebert, Koslowski, Seidel, Häcker - Stegemann, Pickel
      Wolfsburg - Dortmund: Willenborg, Aarnink, Kleve, Wessel - Schlager, Blos
      Mönchengladbach - Leverkusen: Dingert, Christ, Gerach, Bandurski - Welz, Foltyn
      Freiburg - Bremen: Fritz, Schaal, Schiffner, Schmidt - Waschitzki, Stein
      Paderborn - Hoffenheim: Stieler, Henschel, Gittelmann, Steinhaus - Brand, Emmer
      München - Frankfurt: Hartmann, Leicher, Sinn, Badstübner - Kampka, Assmuth
      Schalke - Augsburg: Jablonski, Borsch, Grudzinski, Stegemann - Schmidt, Pickel
      Mainz - Leipzig: Petersen, Beitinger, Pelgrim, Winkmann - Perl, Blos
      Köln - Düsseldorf: Storks, Siewer, Schüller, Thomsen - Brand, Foltyn

      2. BL:
      Nürnberg - Aue: Bacher
      Heidenheim - Wiesbaden: Cortus
      Osnabrück - Hannover: Günsch
      Sandhausen - Regensburg: Alt
      Darmstadt - St. Pauli: Aytekin
      Kiel - Stuttgart: Schröder
      Hamburg - Bielefeld: Zwayer
      Karlsruhe - Bochum: Kempter

      Löschen
    2. Meine Tipps 1. Liga:
      HER - UNI: Siebert
      BMG - LEV: Osmers
      WOL - BVB: Jablonski
      SCF - SVW: Petersen
      SCP - HOF: Steinhaus
      FCB - SGE: Cortus
      FCS - AUG: Storks
      MAI - RBL: Fritz
      KÖL - DÜS: Stegemann

      Löschen
    3. Tipps

      Hertha Berlin - Union Berlin: Stieler - Unger, Grudzinski - Osmers - Brand, Emmer
      Gladbach - Leverkusen: Stegemann - Waschitzki, Assmuth - Willenborg - Kampka, Fischer
      Wolfsburg - Dortmund: Steinhaus - Henschel, Gorniak - Pfeifer - Welz, Achmüller
      Freiburg - Bremen: Petersen - Kempter, Schiffner - Sinn - Perl, Schaal
      Paderborn - Hoffenheim: Storks - Bandurski, Pelgrim - Siewer - Brych, Kleve
      München - Frankfurt: Hartmann - Leichrr, Beitinger - Badstübner - Schmidt, Gittelmann
      Schalke - Augsburg: Dingert - Aarnink, Neitzel - Schüller - Ittrich, Lupp
      Mainz - Leipzig: Cortus - Stein, Christ - Winter - Jöllenbeck, Borsch
      Köln - Düsseldorf: Siebert - Heft, Pickel - Thomsen - Gerach, Foltyn

      Nürnberg - Aue: Bacher - Huber, Dietz - Haslberger - Koslowski, Börner
      Heidenheim - Wiesbaden: Aytekin - Schütz, Kimmeyer - Hanslbauer - Sather, Wollenweber
      Darmstadt - ST.Pauli: Kempkes - Kessel, Bergmann - Jolk - Brand, Lupp
      Sandhausen - Regensburg: Schlager - Osmanagic, Klein - Blos - Jöllenbeck, Bokop
      Osnabrück - Hannover: Jablonski - Zielsdorf, Hüwe - Benen - Günsch, Emmer
      HSV - Bielefeld: Schröder - Riehl, H. Müller - Schwengers - Brych, Achmüller
      Kiel - Stuttgart: Rohde - Lechner, Paltchikov - Kohn - Alt, Gasteier
      Karlsruhe - Bochum: Reichel - Endriß, Martenstein - Fritsch - Schmidt, Schaal

      Löschen
    4. Meine

      Hertha Berlin - Union Berlin: Schröder - Seidel, Neitzel - Osmers - Welz, Grudzinski
      Gladbach - Leverkusen: Storks - Siewer, Pickel - Aarnink - Brand, Emmer
      Wolfsburg - Dortmund: Stegemann - Assmuth, Borsch - Koslowski - Kampka, Lupp
      Freiburg - Bremen: Schmidt - Schiffner, Blos - Kempter - Badstübner, Fischer
      Paderborn - Hoffenheim: Jablonski - Schüller, Pelgrim - Gerach - Perl, Dietz
      München - Frankfurt: Cortus - Stein, Leicher - Hartmann - Jöllenbeck, Häcker
      Schalke - Augsburg: Winkmann - Bandurski, Thomsen - Kleve - Zwayer, Henschel
      Mainz - Leipzig: Fritz - Schaal, Gittelmann - Kempkes - Siebert, Sinn
      Köln - Düsseldorf: Dankert - Waschitzki, Christ - Alt - Ittrich, Gorniak

      Nürnberg - Aue: Brych - Achmüller, Beitinger - Fritsch - Günsch, Schwermer
      Heidenheim - Wiesbaden: Winter - Kessel, Bergmann - Gasteier - Koslowski, Börner
      Darmstadt - ST.Pauli: Dingert - Martenstein, Steffens - Rafalski - Bacher, Sinn
      Sandhausen - Regensburg: Reichel - Osmanagic, Endriß - Klein - Welz, Bramlage
      Osnabrück - Hannover: Stieler - Maibaum, Jolk - Exner - Rohde, Wollenweber
      HSV - Bielefeld: Steinhaus - Benen, Zielsdorf - Bokop - Perl, Lupp
      Kiel - Stuttgart: Pfeifer - Schwengers, Kohn - Paltchikov - Jöllenbeck, Emmer
      Karlsruhe - Bochum: Sather - Weickenmeier, Schütz - Zorn - Badstübner, Häcker

      Löschen
    5. Meine Tipps:

      BSC-FCU: Brych - Lupp - Seidel
      BMG-B04: Stegemann - Bandurski - Waschitzki
      WOB-BVB: Storks - Siewer - Heft
      SCF-SVW: Petersen - Jöllenbeck - Gerach
      SCP-TSG: Schröder - Assmuth - Borsch
      FCB-SGE: Aytekin - Dietz - Beitinger
      S04-FCA: Fritz - Schaal - Pelgrim
      M05-RBL: Dingert - Christ - Thomsen
      KOE-F95: Winkmann - Kleve - Thielert

      Löschen
    6. Tipps
      BL
      HER-FCU: JABLONSKI - Henschel, Gorniak - Osmers - BRAND, Emmer
      BMG-LEV: SCHMIDT - Siewer, Foltyn - Gittelmann - WINKMANN - Häcker
      WOB-BVB: SIEBERT - Koslowski, Seidel - Neitzel-Petersen - STEGEMANN, Fischer
      SCF-BRE: HARTMANN - Schiffner, Blos - Alt - BRAND, Emmer
      SCP-HOF: STEINHAUS - Heft, Unger - Pelgrim - WELZ, Borsch
      FCB-SGE: FRITZ - Schaal, Sinn - Schlager - DINGERT, Kleve
      S04-FCA: STORKS - Bandurski, Schüller - Pfeifer - WASCHITZKI, Borsch
      M05-RBL: PETERSEN - Pickel, Assmuth - Jöllenbeck - ITTRICH, Kleve
      KÖL-DÜS: CORTUS - Stein, Christ - Willenborg - PERL, Fischer

      2.BL
      FCN-AUE: SATHER - Lossius, Bergmann - Ostheimer - REICHEL, Häcker
      FCH-SVW: KEMPTER - Kimmeyer, Schütz - Schultes - BADSTÜBNER, Wollenweber
      D98-STP: THOMSEN - Braun, Jolk - Gasteier - WASCHITZKI, Wollenweber
      SVS-SSV: GERACH - Weickenmeier, Klein - Osmanagic - REICHEL, Rafalski
      OSN-H96: STIELER - Grudzinski, Exner - M. Stegemann - BADSTÜBNER, Schwermer
      HSV-BIE: SCHRÖDER - Schwengers, Paltchikov - Skorczyk - AARNINK, Bramlage
      KIE-VFB: DANKERT - Thielert, Riehl - Bokop - WINTER, Zorn
      KSC-VFL: KEMPKES - Kessel, Endriß - Martenstein - KAMPKA, Schwermer

      Löschen
  13. Da zu den einzelnen Namen schon viel gesagt ist, dem ich überwiegend auch zustimme, hier ein Überblick, den ich für wichtig halte, um die heutige Zusammensetzung des Bundesliga-SR-Kader zu begreifen:

    In den Jahren 2015 bis 2017 schieden mit den SR Stark, Meyer, Sippel, Gagelmann, Weiner, Kircher, Perl und Drees in einem recht kurzen Zeitraum eine ganze Reihe "Urgesteine" aus der Bundesliga altersbedingt aus, die zuvor über mehr oder weniger 1,5 Jahrzehnte lang den Leistungskern des Bundesliga-Kaders geformt hatten.
    In dieser Zeit gab es daher eine Vielzahl von Nachrückern, die zuvor teilweise schon einige Zeit überhängig waren. Die Lebensälteren dieser Nachrücker sind Ittrich, Willenborg, Cortus, Kampka und Steinhaus, jüngere Nachrücker sind Osmers, Jablonski, Storks, Petersen, Schröder und Schlager.
    Eine Sonderrolle nimmt Benjamin Brand (Jahrgang 1989) ein, der ganz zu Beginn der Nachrücker-Welle bereits aufstieg und sich schnell als Riesentalent erwies - er befände sich wohl bereits auf der FIFA-Liste, hat sich aber im frühen Jahr 2018 schwerer verletzt (Berichte melden einen Bandscheibenvorfall) und kam seitdem nie wieder auf den Platz zurück.

    Die "Nachrücker" der 2015-2017-Welle aus meiner Sicht:
    Jablonski (1990): Riesentalent mit ausgeprägten Management-Skills, sollte in den nächsten 2 Spielzeiten ein Kandidat für die FIFA-Liste werden.
    Cortus, Willenborg: haben sich zu soliden BL-SR entwickelt, dürften aber ob ihres Lebensalters ohne internationale Perspektive sein.
    Ittrich: wie Cortus und Willenborg, leider verletzungsanfällig und daher mit zwischenzeitlich mit längeren Ausfallzeiten.
    (alle drei Jahrgänge 1979 - 1981)
    Petersen, Storks, Kampka (1985/1988/1982): Petersen mit Anfangsschwierigkeiten (zu Beginn auch in Konflikt mit dem damals neuen VAR, der in teilweise mangelhaft unterstütze - so geriet z. B. gleich sein allererstes Spiel in der Bundesliga äußerst durchwachsen), er nun stabilisiert, aber noch mit viel Luft nach oben. Kampka und Storks mit besseren Debut-Saisons, in der Folge aber mit Schwierigkeiten, welche sie erst wieder überwinden müssen. Angesichts der wenigen kürzerfristig verfügbaren Plätze dürfte für alle drei eine internationale Karriere eher unwahrscheinlich sein.
    Osmers (1985): der einzige aus der benannten Nachrücker-Riege, der es bereits auf die FIFA-Liste geschafft hat. Seit der letzten Saison in einige Schwierigkeiten in mehreren Spielleitungen geraten, stabilisiert er sich in der Rückrunde dieser Spielzeit wieder.
    Steinhaus (1979): Aushängeschild im internationalen Frauenfussball. Durch Turniere dort und Verletzung in den letzten beiden Spielzeiten je länger ausgefallen. Macht mir in der Bundesliga bisher einen guten Eindruck, glaube aber, dass der Bereich Herren für sie immer neben dem internationalen Damenbereich laufen wird und sie ihre Rolle im Bundesliga-Schiedsrichter-Kader daher nicht über den Status einer Ergänzung hinaus ausbauen wird.
    Schröder, Schlager (1985/1989): die letzten Aufsteiger in die Bundesliga zum Beginn der letzten Spielzeit. Beide mit im Gesamtbild bisher durchwachsenen Leistungen - Schlager noch mehr als Schröder, dabei aber beide mit guten Einzelspielen, in denen sie ihr Potential andeuten konnten.

    Aussichtsreichste Kandidaten aus der 2. Bundesliga dürften derzeit Badstübner (1991) und Jöllenbeck (1985) sein, mit etwas Abstand dahinter sehe ich Reichel (1985) und Waschitzki (1987) auf den Plätzen. Alle diese 4 werden bereits als VAR in der Bundesliga eingesetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den potentiellen Aufsteigern sehe ich das ähnlich. Jöllenbeck (übrigens Jahrgang 1987) ist aber auch ein starker Assistent bei Stieler.
      Die 2. Bundesliga ist ziemlich überaltert aus diesem Grund sollte da man eher die jüngeren Fördern. Bacher und Winter könnten mittelfristig hochgezogen werden.

      Löschen
    2. Der Zweitliga-Kader ist recht stark, da gibt es einige, die aufsteigen könnten. Badstübner und Jöllenbeck wären auch meine Favoriten, Kempter hätte es auch verdient, wer 12 Jahre 2.Liga pfeift kann auch 1.Liga pfeifen. Leider ist diese Liste auch wie bereits erwähnt hoffnungslos überaltert (Hoyzer-Effekt?). Leute wie Koslowski, Kempkes und Sather die eh keine Perspektive haben sollten, könnte zu spezialisierten Assistenten machen.

      Löschen
    3. Rohde der dieses Jahr 40 wird, fällt auch darunter. Pfeifer hat z.b auch keine Perspektive. Falls jemand aufsteigen sollte haben sie altersbedingt kaum Chancen auf die Fifa Liste zu kommen. Außmahme hier ist Badstübner

      Löschen
    4. Was meint ihr? Wie könnte die Verjüngung in der 2. Liga konkret aussehen?

      Löschen
    5. Gestrichen werden müssten für eine Verjüngung Rohde und Pfeifer. Dazu in nächster Zeit noch nach und nach der Jahrgang 1985, wenn sie den Aufstieg nicht schaffen.
      Als Aufsteiger kommen eigentlich alle Männer in der 3. Liga altersmäßig in Frage, denn auch mit jetzt 32 bestünde noch die Chance es bis auf die FIFA-Liste zu schaffen.

      Löschen
    6. Die dritte Liga ist mE derzeit ziemlich stark. Schwierig, dort Favoriten für einen Aufstieg auszumachen...

      Löschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant. Es gibt ja einerseits die Bedingung "unnatürliche Vergrößerung des Körpers". Diese kann man durchaus erfüllt sehen, es sieht schon nach mehr als der natürlichen Schwungbewegung aus.
      Andererseits springt der Ball aber auch direkt vom Bein des Schalkers an den Arm, was ein Indiz gegen die Strafbarkeit ist.
      Man kann es aber durchaus so interpretieren, dass die Vergrößerung das entscheidende Argument ist.

      Löschen
    2. Was hat der User Insider geschrieben?

      Löschen
    3. Dass der DFB das Handspiel von Kenny bei Dortmund-Schalke als Strafstoß sieht.
      Der Kommentar sollte uns aber scheinbar nicht darüber informieren, sondern nur dafür sorgen, dass man eine Rückmeldung dazu bekommt mit der man dann einen Artikel auf einer anderen Website füllt...
      Und als der Zweck erfüllt war, wurde der Kommentar wieder gelöscht - ziemlich mieses Verhalten mal wieder.

      Neben dieser Szene hat der DFB wohl auch noch die beiden kritischen Szenen bei Brych (möglicher Handelfmeter, Abseitstor) als korrekt bestätigt.

      Löschen
  15. Stuttgart hat Einspruch gegen die Spielwertung wegen des (richtigen) Handelfmeters gegen Wiesbaden eingelegt. Das ist meines Erachtens Anlass für den DFB, nochmals klarzustellen, dass nicht jede Entscheidung eines Schiedsrichters wegen der Einführung des VA angefochten werden kann. Da die Einsprüche in dieser Saison doch inflationär sind, sehe ich dringend Nachholbedarf in der Aufklärung, dass Entscheidungen des Schiedsrichters und des VA als Tatsachenentscheidungen keine Regelverstöße darstellen. Dass die Einführung des VA nunmehr zur Umgehung dieser allgemein anerkannten Regel von Vereinen missbraucht wird, ist – auch für die betroffenen Schiedsrichter – unsäglich und unterminiert deren Arbeit. Man sollte darüber nachdenken, in evident unzulässigen Fällen eine Missbrauchsgebühr für die Einlegung eines Einspruchs aufzuerlegen.
    Zugleich finde ich es bemerkenswert, dass nach jedem VA-Eingriff zuungunsten einer Mannschaft der Drang nach Sensation, nach Skandalisierung besteht und die Abschaffung des Systems gefordert wird. Das sollte vielleicht einigen Verantwortlichen der Vereine zu denken geben, ob sie hier nicht ihre eigene Professionalität längst verloren haben.
    All dies führt dazu, dass die inzwischen sehr verbesserte – wenn selbstverständlich auch nicht stets fehlerlose – Arbeit der VA untergraben wird. Da muss sich etwas tun. Konferenzen mit VA, DFB und Vereinen bringen nichts, wenn direkt am Spieltag danach dasselbe Theater von vorne anfängt. Meine Meinung.

    AntwortenLöschen
  16. Obwohl ich ein strikter Gegner des Videobeweises bin, stimme ich Dir in allen Punkten zu. Es ist unmöglich, die Frage Pro und Contra Videobeweis, an Einzelentscheidungen aufzuhängen. Dann auch noch Einspruch einzulegen, ist ein grober Missbrauch der DFB Rechtsordnung.

    Auch halte ich es inzwischen für unsinnig überhaupt noch über eine Abschaffung des Videobeweises zu diskutieren. Vom DFB wird dazu mit Sicherheit niemals eine Initiative kommen. Alle grundsätzlichen Fragen hätte man in der Testphase diskutieren müssen. Man hätte Alternativen testen können, all das hat man nicht getan, sonnst wäre die Akzeptanz größer. Nun muss man damit leben. Dazu sollte auch gehören, ständig Entscheidungen im Nachhinein zu diskutieren. Es wirkt wenig souverän, wenn man Einzelentscheidungen hinterher für falsch erklärt. Das wurde j a zuvor auch nie gemacht.

    AntwortenLöschen
  17. Ich halte es auch für gefährlich, wie der DFB aktuell eine Vielzahl von strittigen Entscheidungen öffentlich für falsch erklärt.
    Der Unmut wird da (verständlicherweise) unter den Mannschaften immer größer.
    Ich halte die Kritik ggü. Stegemann im Nachhinein nach dem Stuttgart-Spiel für sehr ungünstig und deplatziert. Auch die angebliche Kritik zum ausgebliebenen Elfmeter bei BVB - S04, den der DFB ja anscheinend kritisiert, ist doch völlig sinnfrei. Eine "kleine" Situation, die längst vom Tisch gewesen sein schien, wird jetzt wieder aufgerollt. Man muss aus einer Mücke keinen Elefanten machen.

    AntwortenLöschen
  18. Vorab, Entschuldigung für den längeren Text.

    Ich bin ein stiller Mitleser und möchte hierzu gerne mal meine Meinung äußern. Ich finde es gut, dass der DFB nun auch öffentlich seine Schiedsrichter mal kritisiert. Natürlich ist es für den Schiedsrichter nicht schön öffentlich kritisiert zu werden, keine Frage, aber wenn dies nicht geschieht sagt der Großteil der Fans, dass die Schiedsrichter auch für Fehlentscheidungen zu häufig geschützt werden. Ich denke wir alle wurden schon kritisiert und andere haben es mitbekommen, oder wie häufig Fußballer selbst öffentlich an den Pranger gestellt werden. Natürlich auch da nicht unbedingt richtig, aber so scheint das Leben heutzutage zu sein.

    Den Elfmeter in Dortmund hätte ich auch nicht gegeben und ich finde den sollte man auch nicht geben. Aber ich finde es richtig, dass der DFB hier sagt, dass dies hätte ein Elfmeter sein sollen und es für so ein Vergehen zukünftig auch einen Elfmeter geben soll. Denn würden sie dies nicht öffentlich ansprechen, steht nächste Wochen der nächste Verein vor der Tür und spricht von Wettbewerbsverzerrung und einen Skandal, da es dafür eine Woche vorher keinen Elfmeter gegeben hat. Durch diese Aussage hat der DFB im Vorhinein Klarheit geschaffen und der Aufschrei sollte demnach beim nächsten Mal nicht so laut sein, denn sie wurden dadurch informiert.

    Der Stegemann Elfmeter in Stuttgart ist für mich ein Kann aber kein Muss Elfmeter, weswegen ich den VAR Einsatz als falsch ansehe. Ebenso ärgerlich die veröffentlichte Kommunikation von Stegemann beim Review, denn für mich wirkte es so als hätte Stegemann kein klares Handspiel auf dem Monitor erkannt und somit Kampka in Köln die Entscheidung getroffen hat und Stegemann überzeugte, ohne das dieser ein klares Handspiel sah. Dementsprechend kann ich den Ärger der Stuttgarter verstehen, den Einspruch aber nicht, da mittlerweile jeder (Entschuldigung für das Wort) Depp es verstanden haben sollte, dass das Prinzip der Tatsachenentscheidung gilt und das ist auch gut so.

    Daher mein finale Meinung wäre, das man öffentlich ruhig erwähnen kann, dass eine Entscheidung falsch getroffen wurde damit kein Verein später die Unterstellung der Willkür bringt. Bei gravierenden Fehlentscheidungen sollte man den Schiedsrichter schützen indem man ihn mal 1-2 Wochen nicht ansetzt. Dies soll keine Strafe gegenüber dem Schiedsrichter sein, sondern eher Schutz vor überzogener Kritik und somit kann auch "Gras" über die Sache wachsen.

    Wie gesagt, dies ist nur meine Meinung zu dem Thema und meine Idee wie ich es gut finden würde.

    AntwortenLöschen
  19. Osmers Pfeift Berlin Derby, Quelle: Fussball.de
    Brych in Nürnberg
    Gerach in Heidenheim

    AntwortenLöschen
  20. Ittrich wird am WE als VA zum Einsatz kommen.

    AntwortenLöschen
  21. Freitag

    Hertha Berlin - Union Berlin: Osmers - Lupp, Grudzinski - Rohde - Brand, Fischer

    Nürnberg - Aue: Brych - Haslberger, Huber - Bacher - Petersen, Wollenweber
    Heidenheim - Wiesbaden: Gerach - Weickenmeier, Bergmann - Osmanagic - Dietz, Schwermer

    AntwortenLöschen
  22. Meiner Meinung nach zeigt diese Situation genau das, was ich am VAR eigentlich kritisiere. Der VAR führt dazu, dass einige Feldschiedsrichter ihre wesentliche Grundkompetenz vernachlässigen, nämlich die, Entscheidungen zu treffen. Mir fällt immer mehr aus, dass teilweise wild gepfiffen wird, die mildeste Entscheidung gewählt wird und man dann auf den Videobeweis vertraut, der einem dann schon die richtige Entscheidung zuflüstern wird. Hauptsache, das Spiel wird unterbrochen, der Rest wird am Bildschirm entschieden.

    Diese Situation war ein hervorragendes Beispiel dafür, dass immer mehr der Mut fehlt, zu seiner Entscheidung zu stehen. Wieso bleibt man nicht bei seiner Wahrnehmung?

    Und wieso gibt es Schiedsrichter, die immer wieder den VAR benötigen und erst mit dessen Hilfe eine Entscheidung treffen und warum gibt es andere Schiedsrichter, die in der Lage sind, ein Spiel ohne "fremde" Hilfe zu leiten (und wenn, dann nur noch vom Videobeweis bestätigt werden)? Ich gebe die Antwort: Erfahrung und Persönlichkeit!

    AntwortenLöschen