20. Februar 2020

23. Spieltag: Doppelungen für Willenborg und Stegemann

Die kompletten Schiedsrichteransetzungen des 23. Spieltags:

Datum
Anstoß
Spiel
Schiedsrichter, Assistenten, 4.Offizieller, Video-Assistenten
 21.02.2020
20:30
Bayern München -                  SC PaderbornMarkus Schmidt, Christof Günsch, Rafael Foltyn, Tobias Reichel, Robert Kampka, Christian Fischer
22.02.2020
   15:30Borussia Mönchengladbach - 1899 HoffenheimFelix Brych, Christian Leicher, Stefan Lupp, Michael Bacher, Bastian Dankert, Markus Häcker
22.02.2020
15:30
Werder Bremen -          Borussia DortmundMarco Fritz, Dominik Schaal, Marcel Pelgrim, Johann Pfeifer, Tobias Reichel, Arno Blos
22.02.2020
15:30
Hertha BSC -                        1.FC KölnDaniel Schlager, Benedikt Kempkes, Markus Schüller, Sascha Thielert, Günter Perl, Michael Emmer
22.02.2020
15:30
SC Freiburg -                  Fortuna DüsseldorfFrank Willenborg, Arne Aarnink, Marcel Unger, Florian Badstübner, Robert Schröder, Marco Achmüller
22.02.2020
18:30
Schalke 04 -                          RB LeipzigSascha Stegemann, Mike Pickel, Frederick Assmuth, Patrick Ittrich, Felix Zwayer, Thorsten Schiffner
23.02.2020
   15:30Bayer Leverkusen -                FC AugsburgSven Jablonski, Holger Henschel, Mark Borsch, Thorben Siewer, Guido Winkmann, Christian Bandurski
23.02.2020
18:00
VfL Wolfsburg -                    FSV MainzBenjamin Cortus, Marco Achmüller, Thomas Stein, Sven Waschitzki, Daniel Siebert, Jan Seidel
24.02.2020
20:30
Eintracht Frankfurt -            Union BerlinDeniz Aytekin, Christian Dietz, Eduard Beitinger, Timo Gerach, Benjamin Brand, Thomas Stein

Weitere Ansetzungen für Bundesliga-Schiedsrichter:
VfB Stuttgart - Jahn Regensburg: Harm Osmers, Norbert Grudzinski, Patrick Schwengers, Julius Martenstein - Thorben Siewer, Henrik Bramlage
Hamburger SV - FC St. Pauli: Manuel Gräfe, Guido Kleve, Markus Sinn, Florian Lechner - Timo Gerach, Jonas Weickenmeier
SV Sandhausen - Karlsruher SC: Martin Petersen, Robert Wessel, Dominik Jolk, Jonas Weickenmeier - Alexander Sather, Steffen Brütting
Arminia Bielefeld - Hannover 96: Robert Hartmann, Tobias Schultes, Jochen Gschwendtner, Viatcheslav Paltchikov - Patrick Ittrich, Felix-B. Schwermer
PAOK Saloniki - Olympiakos Piräus: Tobias Stieler, Matthias Jöllenbeck, Christian Gittelmann, Sören Storks - Tobias Welz, Rafael Foltyn

Kommentare:

  1. Schlager wurde kurzfristig angesetzt wg. Verletzung. Sehr warscheinlich für Kampka.

    AntwortenLöschen
  2. Bielefeld - Hannover: Hartmann - Schultes, Gschwendtner - Paltchikov - Ittrich, Schwermer

    AntwortenLöschen
  3. http://www.fussball.de/newsdetail.app/siebert-lust-auf-chillige-c-jugend-spiele/-/article-id/213229

    AntwortenLöschen
  4. Brych mal wieder Stammgast am Monitor. Sehr gut gefällt mir Fritz in Bremen.

    AntwortenLöschen
  5. Der einzig richtige Pfiff com Elite-Schiri Brych war der Abpfiff. Vielleicht gibt's morgen noch Elfmeter für Gladbach, weil es gestern im Training ein Foul gab.

    AntwortenLöschen
  6. Wieder mal eine typische Bundesliga Leistung von Felix Brych.
    Einfach nicht souverän.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brych kann nicht viel dafür. Nach Blick in der Review-Area muss die richtige Entscheidung stehen. Bei beiden Situationen hätte Bastian Dankert aber auch einfach Ruhe geben können.

      Löschen
    2. Doch kann er. Du schreibst richtig, dass nach Böick in Review die richtige Entscheidung stehen muss, doch sie stand zwei mal nicht richtig. Wenn man schon den Bonus hat sich Szenen anzuschauen und dann nicht in der Lage ist eine richtige Entscheidung zu treffen hat in solchen Spielen nicht sonderlich viel verloren.

      Löschen
    3. Beide Entscheidungen von Brych, nach VA Eingriff, sind richtig. Anonym bist wohl kein Freund von Brych?

      Löschen
    4. Mir gefällt Brychs Art zwar auch manchmal nicht, aber die Schlüsselszenen (VA-Interventionen) waren richtig.

      Löschen
    5. Für mich waten beide Entscheidungen falsch. D

      Löschen
    6. Grundsätzlich bin ich Freund von keinem Schiedsrichter, da für.mich deutsche Schiedsrichter die schlechtesten Europas sind. Tut aber nichts zur Sache. Für mich beide Entscheidungen falsch. Absichtliche Handspiel aus 20 cm Entfernung ist für mich nicht möglich. Handspiel von Wendt 16 Sekunden vor Torerzielung und unmittelbar vor dem eigenen Strafraum. Zudem die Rückpassregel nicht beachtet die Gladbach um einen indirekten Freistoß aus 7 Meter gebracht hat.

      Löschen
    7. Gehe ich mit, solche Entscheidungen wie vor dem vermeintlichen 2:0/für Gladbach machen auf Dauer den Fußball kaputt.

      Löschen
    8. Für mich der Handelfmeter richtig bzgl. der Strafbarkeit. Bei einer so deutlichen Vergrößerung der Körperfläche spielt die Distanz keine Rolle mehr. Nicht ganz klar, ob innerhalb - aber ich habe zumindest keinen Beweis gesehen, dass es nicht so war. Da Brych vermutlich das Handspiel gar nicht gesehen hat, für mich der VAR-Eingriff in Ordnung.
      Beim aberkannten Tor wird der Ball vorher schon deutlich durch die Bewegung Hand zum Ball (vermutlich ein Reflex, vielleicht auch Zufall) gespielt. Ich denke, dass das fast alle Schiedsrichter Handspiel für pfeifen, wenn sie so etwas live sehen. Bleibt noch die Frage, ob das VAR-relevant war. Aber da Gladbach von der Situation aus im Ballbesitz bleibt, ist der Eingriff wohl erforderlich gewesen.

      Löschen
    9. Wäre das Handspiel von Wendt im Strafraum gewesen hätte es niemals Elfmeter gegeben, weil es im Fallen und somit die Stützhand war.

      Löschen
    10. https://ibb.co/ZWGN9DN
      Also die rechte Hand ist für mich auch Stützhand und nicht strafbar. Aber die linke Hand bewegt sich doch deutlich zum Ball.

      Löschen
    11. Ich kann deinen Link, warum auch immer leider nicht öffnen. Aber ich habe im Kopf, dass er den Ball mit der rechten Hand berührt, mit dem linken Arm zwar zum Ball geht, diesen aber nicht berührt. Bleibt für mich immer noch die 16 Sekunden nach dem Handspiel bis zur Torerzielung, wo für mich ausreichend Zeit und vor allem Feldmeter übrig sind um das zu verteidigen, da das Handspiel rund 25 Meter vor dem eigenen Sechzehner war.

      Löschen
    12. Also Kinhöfer sieht das kritisch. http://ig-schiedsrichter.de/so-wird-der-videobeweis-ad-absurdum-gefuehrt/

      Löschen
    13. Es ist Spekulation aber ich glaube ein Manuel Gräfe in der Situation kein Handspiel gegeben hätte.
      Felix Brych hätte hier dieChance gehabt ein Zeichen zu setzen.
      Leider ist er trotz seiner Stellung als deutscher SR Nummer 1, nicht in der Lage über seinen Schatten zu springen.

      Löschen
    14. In der aktuellen SR-Zeitung hat der DFB das unmittelbare Handspiel erklärt.

      Punkt 1. Vor der Torerzielung darf unmittelbar davor kein Handspiel vorliegen. Es ist keine genau Zeitangabe vorgegeben, jedoch schränkt das Wort „unmittelbar“ schon sehr viel ein. Mehr als 2-3 Spielzüge dürfen nicht folgen, ansonsten sind wir hier aus dem Bereich draußen.
      Punkt 2: Das Handspiel ist auch nur strafbar wenn es im Strafraum oder in unmittelbarer Nähe dazu stattfindet. Ist die Distanz bis dorthin sehr groß,findet die Regel auch hier keine Anwendung.Nur wenn das alles gegeben ist, ist ein unabs. HS vor der Torerzielung strafbar.

      Und gibt ein Beispiel:

      Düsseldorf - Bremen (2018/19) in der SR-Zeitung: David Kownaki gelangt außen den Ball. Als er ins Straucheln kommt fällt er auf den Boden und stützt sich mit dem Arm ab. Genau da prallt der Ball ab. Das Handspiel war hier aufgrund der oben genannten Punkte nicht strafbar, da mehrere Spielzüge folgten und die Distanz zum Tor noch relativ groß war. Somit war der darauffolgende Treffer regulär.

      Das ist dann meiner Meinung nach auf gestern anwendbar.

      Löschen
    15. Das "unmittelbare Handspiel" ist hier nicht relevant, da die genannten Punkte klar nicht zutreffen. Es geht also nur darum, ob es ein "normal" strafbares Handspiel ist oder nicht.

      Das Beispiel aus der SR-Zeitung (https://tv.dfb.de/video/keine-unmittelbare-Torerzielung-01/27068/) passt für mich nicht, da Kownacki den Ball nur einmal an den Arm bekommt. Der Gladbacher hat hingegen den anderen Arm noch zum Ball hinbewegt und damit zusätzlich den Ball berührt.

      https://www.youtube.com/watch?v=ZZWLywoX1Uw
      Hier (ab 3:55) sieht man übrigens nochmal, dass nach dem Handspiel eindeutig die gleiche Angriffsphase bis zum Tor vorliegt, auch wenn sie 12 Sekunden dauert und die Bilder, die Brych zu sehen bekommen hat (ab 4:23).
      Für mich weiterhin die rechte Hand als Stützhand zu akzeptieren, aber die linke Hand mit einer aktiven Bewegung und deshalb strafbar.
      Wegen der vielen abweichenden Meinungen bin ich mir aber nicht mehr sicher, ob das wirklich klar genug für einen VAR-Eingriff war.

      Löschen
    16. Selbst wenn man das Handspiel als Strafbar bewertet, ist es nicht mehr unmittelbar. 16 Sekunden vorher, in der eigenen Hälfte. Man spricht von max 2-3 Pässen bis zum Tor. Wenn das Handspiel im Elfmeter gewesen wäre, hätte er Elfmeter gegeben. Für ein völlig unabsichtliches Handspiel, denn er wurde vorher in den Zweikampf leicht geschoben und fiel dann auf den Ball. Wenn wir so was als strafbar erkennen können wir aufhören.

      Löschen
    17. Sehr wohlmeinende Bewertung für Brych im Kicker. Note 2, obwohl beide spielentscheidenden Szenen falsch entschieden wurden.

      Löschen
    18. Naja, über die beiden Szenen gehen die Meinungen halt auseinander. Und wenn man sie als korrekt (oder zumindest nicht klar falsch) bewertet, dann ist die Note ja folgerichtig.

      Löschen
    19. Hier auch nochmal eine ausführliche Erklärung:
      https://www.n-tv.de/sport/fussball/collinas_erben/Wie-der-VAR-zwei-komplizierte-Faelle-loeste-article21596805.html

      Löschen
  7. Osmers würden 2-3 Wochen Pause auch mal gut tun, heute wieder schwach und verunsichert in Stuttgart.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich auch so. Die Berufung zum FIFA-SR ist aufgrund der letzten Buli-Saison für mich fragwürdig. Hätte da eher auf den Bremer Jablonski gesetzt.

      Löschen
  8. Osmers hatte doch das Tor f6r Regensburg schob anerkannt, nach Rücksprache mit dem Assi.
    Warum dann noch Review ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich hat Osmers sich vom Assi bestätigen lassen, dass der Ball im Tor war und dann auf Tor entschieden. Erst dann griff der VA ein, um das Foulspiel anzuzeigen. Andere Erklärung hab ich nicht.

      Löschen
    2. Ich denke, Osmers hat Grudzinski gefragt, ob dieser ein Foul gesehen hat. Für die Frage nach der Torerzielung haben sie ja die Torlinientechnologie.
      Und den Review gab es, weil Siewer die Entscheidung von Osmers (und Grudzinski) für klar falsch gehalten hat. Nach Ansicht der Bilder war Osmers dann ja auch der Meinung, dass ein Foul vorlag. Für mich zwar die Foulentscheidung OK, aber eher nicht deutlich genug für einen VAR-Eingriff.

      Löschen
    3. In der 2. Bundesliga gibt es keine Torlinientechnologie, soweit mir bekannt ist

      Löschen
    4. Ja, stimmt. Dann nehme ich meine Aussage dazu zurück.

      Löschen