12. Mai 2014

Meyer leitet Pokalfinale

Florian Meyer aus Burgdorf (Niedersachsen) wird am 17. Mai das DFB-Pokalfinale in Berlin zwischen Borussia Dortmund und Bayern München leiten. Für ihn ist es nach 2005 bereits das zweite Pokalendspiel, dies haben vor ihm erst fünf Schiedsrichter geschafft, zuletzt sein heutiger Chef Herbert Fandel. Meyer ist neben Wolfgang Stark der erfahrenste Schiedsrichter auf der aktuellen Bundesliga-Liste und hat neben vielen nationalen Topspielen in seinen Jahren als Mitglied der UEFA-Elite-Kategorie auch wichtige internationale Spiele geleitet. Bei den Spielern gilt er als sehr beliebt, vermutlich wegen seiner kommunikativen Art.
Seine Assistenten sind wie üblich Zweitliga-SR Frank Willenborg aus Osnabrück und FIFA-Assistent Christoph Bornhorst aus Damme. Als Vierter Offizieller ist FIFA-Schiedsrichter Christian Dingert aus Thallichtenberg angesetzt.

A-Jugend, SC Freiburg - Schalke 04: Sascha Stegemann, Christian Gittelmann, Nikolaus Athanassaidis, Marcel Göpferich
Frauen, SGS Essen - 1.FFC Frankfurt: Marina Wozniak, Sandra Föhrdes, Annika Paszehr

Kommentare:

  1. Meyer hat mit seinen Pokalfinals irgendwie kein Glück, auch wenn man ihm bei der Tor-Szene ja keinen Vorwurf machen kann. Ich meine, auch Willenborg konnte sich nicht sicher sein und es ist deshaln nachvollziehbar nicht auf Tor zu entscheiden.
    Allerdings war auch die sonstige Leistung mMn nicht gut. Uneinheitliche Kartenverteilung: Bei seiner eigentlich großzügigen Linie waren die Karten für van Buyten und Robben überzogen. Auch die für Hojbjerg war zwar im Prinzip gut, passte aber nicht wirklich zu seiner Spielleitung. Wenn man diese Karten alle zeigt, gab es auch noch weitere Situationen, wo dann eine nötig war. Zweikampfbeurteilung war auch nicht konsistent: Teilweise minimalen Kontakt abgepfiffen, andererseits einige klarere Sachen weiterlaufen lassen. Ich hatte das Gefühl, er hat nach strittigen Entscheidungen gegen eine Mannschaft immer versucht, die nächste Entscheidung dann andersherum zu treffen. Z.B. nach dem nicht gegebenen Tor gab es ein paar Entscheidungen pro Dortmund. Kontrolle war im Prinzip vorhanden, allerdings hat er den Spielern auch viel durchgehen lassen (Müller ohne Stutzen, Zeitspiel Bayern, deutliche Proteste gegen Entscheidungen).
    Da das Spiel sicherlich auch schwer zu leiten war, würde ich insgesamt nicht von einer schlechten Leistung sprechen, aber zufrieden bin ich mit Meyers Auftritt auch nicht, das kann er eigentlich besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ergänzung: Kroos hatte auch Glück, nicht GelbRot zu sehen. Da hätte zumindest mal eine finale Ermahnung kommen müssen.

      Löschen
    2. Gebe Dir eigentlich - bis auf kleine Nuancen - vollkommen recht mit Deiner Einschätzung. Die entscheidende Situation, reguläres Tor für BVB (vorausgegangen für mich sehr gut von Willenborg, nicht auf Abseits zu entscheiden), war sehr sehr unglücklich. Meyer kann es nicht sehen und Willenborg war nicht ganz auf der Linie, um es 100% beurteilen zu können und musste deshalb weiterspielen lassen. Ich denke, es kommt hinzu, dass er wahrscheinlich gedanklich verständlich bei der knappen Nicht-/Abseitsentscheidung war. (Ich erwarte eigentlich keine Auswirkungen für Willenborg, aber wer weiß, bei Scheppe hat(te) es Konsequenzen, vgl. auch Situationen bei wichtigen Spielen, z.B. EM/WM!)
      Die Zweikampfbeurteilung war leider nicht so gut, wie Du schon richtig sagst. Gelbe Karte für Robben für mich zwingend (richtig), dann hätte allerdings auch Lahm zu Beginn Gelb sehen müssen und Kroos evtl. Gelb-Rot oder eine letzte deutliche Ermahnung. Gelbe Karten gegen van Buyten und Hojbjerg waren dann nicht besonders passend. Also: keine glückliche Linie und Konsequenz. Zudem hat er Zweikämpfe abgefiffen oder Foulspiele geahndet, wo manchmal nur minimaler oder gar kein Kontakt vorlag. Müller hat übrigens noch nie irgendetwas zu seinem Dress gesagt bekommen, da er das immer macht. Proteste gegen Entscheidungen (in der Gestik und verbal deutlicher meistens von Bayern) regungslos hingenommen. Alles recht unverständlich. Zudem in der Schlussphase mMn auch unterschiedliche Behandlung der Trainer, die ihre Coaching-Zone verlassen haben. Das fand ich nicht ganz ok (auch wenn Klopp natürlich unter Schiedsrichtern nicht wohl gelitten ist, in diesem Finale nach der Entscheidung aber etwas mehr Verständnis erwarten durfte). Vom Schwierigkeitsgrad war das Spiel eigentlich nicht so dramatisch. Daher mMn leider keine gute Leistung von Meyer, die obendrein mehr als unglücklich war. Im großen und wichtigen Spiel für Meyer die schlechteste Saisonleistung nach hervorragenden Leistungen. Schade!

      Löschen
  2. soooo schlimm fand ich es nicht. Bin eher bei Philipp - das Spiel war sicherlich Kategorie 2 und die sicherlich vorhandenen Fehler waren jetzt nicht so derbe, dass man hier nicht mehr auf eine gute Leistung kommt.
    Ich glaub, Meyer wollte es zu gut machen, seine Linie variieren und dem Spiel in jeder Phase anpassen! Das hat er aber übertrieben - mal war es super kleinlich, meist recht großzügig... Die entscheidenden Szenen am und im Strafraum hat er aber sicher und korrekt entschieden! Das Tor - mein Gott, hier kann man auch Willenborg keinen Vorwurf machen...
    Für mich bleibt nur 1 ganz klarer Fehler, der ihm anzulasten ist und das ist die fehlende Verwarnung für Lahm! Den anderen Müll bezüglich taktischer Fouls, den Kloppo da von sich gegeben hat, halte ich für einen Witz...

    AntwortenLöschen
  3. Ich sage doch auch nicht, dass es sooo schlimm war, leider unglücklich und uneinheitlich. Ich versuche auch immer, die Entscheidungen zu hinterfragen und Gründe dafür zu finden. Daher finde ich gut, dass Du auch einen Erklärungansatz anführst, der verständlich ist. Natürlich ist diese variable Linie riskant, wenn sie nicht glückt. Im Ergebnis kann es dazu führen, dass der Beobachter sagt: keine einheitliche Linie, auch wenn man als Schiedsrichter das Beste wollte.
    Die Kontrolle war auch noch gut. Man stelle sich vor, ein anderer Schiedsrichter als Meyer (od. vielleicht noch die erfahrenen Kircher und Kinhöfer, wenn es möglich wäre) hätte dasselbe Spiel geleitet.

    Es scheint keine Aufnahmen davon zu geben, aber wenn es stimmt, dass Willenborg schon die Fahne gehoben hat, um das Tor anzuzeigen, müsste er ja von Meyer überstimmt worden sein, was der spielentscheidende Fehler wäre. Ansonsten müsste es ein Reflex von Willenborg gewesen sein. Ich kann nicht belegen, ob es stimmt, da es keine Bilder gibt, aber wieso sollte sich der Reporter das ausdenken?
    Die Strafstoßentscheidung (Foul an Lewandowski kurz vor dem Strafraum) hat er dann aber übrigens zu recht auf Intervention Willenborgs revidiert.
    Leider lässt es sich nicht aufklären, wie die Teamarbeit genau funktionierte.

    Es ist bedauerlich, dass die Schiedsrichter die Torlinientechnik nicht als Hilfe bekommen, um genau solche Diskussionen zu vermeiden, da es für den Schiedsrichter sehr schwierig ist und er dann immer der "Schuldige", obwohl man es kaum entscheiden kann. Ich weiß, sie hätte hier auch nicht gegriffen, da sie erst nächste/übernächste Saison hätte eingeführt werden sollen. In der Premierleague gibt es sie aber bereits seit dieser Saison und konnte einige Male behilflich sein. Deutschland hängt hinterher, obwohl es die Technik mitentwickelt hat. MmN dürfen die Vereine, die die Technik abgelehnt haben, keine Kritik am SR-Team üben, wenn es kaum zu sehen/nicht eindeutig ist. Aber auch der DFB/die DFL muss sich fragen, ob er/sie den Schiedsrichtern nicht von sich aus hätte helfen können, wenn er/sie die Kosten für die Vereine übernimmt und dies evtl. gegen weniger als 1% der Vermarktungs-/TV-Gelder verrechnet. Wenn sich die Vereine beklagen, dass eine solche Entscheidung über Millionen schlussendlich entscheiden kann, dann kann es doch nicht an der Anschaffung der Technik scheitern.
    Welche Note würdet Ihr denn Meyer (und Team) geben?
    Ich wäre wohl bei 8,1 (7,8) (SRA1 7,9/SRA 2 8,2/4. Off. 8,2).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willenborg hat die Fahne nicht gehoben, so dass sich diese mögliche Diskussion erledigt hat.

      Löschen
  4. ich würde da ich den anderen größtenteils zustimmen vor allem mit dem nicht gegeben Tor. Aber Kroos hätte für mich zwingend Gelb-Rot sehen müssen

    AntwortenLöschen
  5. Kicker hat ihm gnadenlos eine 6 gegeben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die führen noch einen nicht gegebenen Strafstoß für den BVB an, dadurch wird die Note dann nachvollziehbar. Wenn ich mich richtig erinnere war das ein Unterlaufen von Rafinha. Außerhalb wäre das wohl schon einen Freistoß wert gewesen, insofern liegt der kicker nicht ganz falsch. Einen Elfmeter habe ich für so was aber, glaube ich, noch nie gesehen (obwohl das ja theoretisch keine Rolle spielt)...
      Insofern würde ich es nicht als Fehler ansehen, kann man aber machen. Notenmäßig wäre ich auch bei 8,1 für Meyer, Begründung habe ich ja oben schon geschrieben.

      Löschen