5. März 2021

Regeländerungen 21/22: Handspiel

Das IFAB hat für die kommende Saison die Handspiel-Regel erneut überarbeitet und den Text gekürzt:
(Übersetzung von uns)

Es ist ein Handspielvergehen, wenn ein Spieler:

  • den Ball absichtlich mit der Hand/dem Arm berührt, indem er z. B. die Hand/den Arm zum Ball bewegt;
  • den Ball mit der Hand/dem Arm berührt, wenn er seinen Körper unnatürlich vergrößert hat. Es wird davon ausgegangen, dass ein Spieler seinen Körper unnatürlich vergrößert hat, wenn die Position der Hand/des Arms keine Folge der Körperbewegung des Spielers für diese spezielle Situation ist oder durch diese gerechtfertigt ist. Durch eine solche Hand-/Armposition geht der Spieler das Risiko ein, dass seine Hand/Arm vom Ball getroffen wird und er dafür bestraft wird; oder
  • den Ball ins gegnerische Tor schießt/befördert:
    • direkt von seiner Hand/seinem Arm, auch wenn dies unabsichtlich geschieht, einschließlich durch den Torwart; oder
    • unmittelbar nachdem der Ball seine Hand/seinen Arm berührt hat, auch wenn es keine Absicht war

Es hört sich so an, dass tendenziell wieder weniger Handspiele strafbar sein sollen. Der SR hat dabei mehr Spielraum, um zu bewerten, ob die Position des Arms zu der Bewegung des Spielers passt.

Insbesondere: Ein versehentliches Handspiel, das dazu führt, dass ein Mitspieler ein Tor erzielt oder eine Torchance hat, wird nicht mehr als Vergehen gewertet.


Weitere Themen:

- Klarstellung, dass der Bereich des Arms, wo ein Handspiel möglich ist, auch fürs Abseits gilt (Regel 11)

- Das Vergehen der Nutzung eines "Tricks" zur Umgehung der "Rückpassregel", wird auch bei Abstößen angewendet; der Anstifter wird verwarnt (Regel 12)

- Zusätzliche Auswechslungen bei Kopfverletzungen bleiben in der Testphase, werden noch nicht in die Regeln aufgenommen


Die Regeländerungen gelten in diesem Jahr erst ab dem 1.7. (aber vielleicht trotzdem schon bei der EM).


Quelle: IFAB

Keine Kommentare:

Kommentar posten