10. Dezember 2013

15. Spieltag: Beobachtungen

Am 15. Spieltag haben wir für folgende Spiele und Schiedsrichter inoffizielle Beobachtungen durchgeführt und Bewertungsbögen erstellt:

Nürnberg - Mainz, SR: Gräfe
Gladbach - Schalke, SR: Zwayer
Bremen - Bayern, SR: Fritz
HSV - Augsburg, SR: Siebert




1.FC NÜRNBERG
1:1
FSV MAINZ 05


SCHIEDSRICHTERTEAM

Name

Note
Schwierigkeit

Schiedsrichter
Manuel Gräfe

8,3
Schwer
Assistent 1
Guido Kleve

8,5
Normal
Assistent 2
Marcus Sinn

8,7
Sehr Schwer
4. Offizieller
Bibiana Steinhaus

8,4
Normal
Blog-Beobachter
Hagi




Beschreibung des Spiels
Bei schwierigen Licht- und Bodenverhältnissen (Flutlichtspiel, Schneefall) entwickelte sich ein umkämpftes Spiel. Gerade beim 1.FC Nürnberg merkte man, dass die Mannschaft die sieglose Zeit unbedingt beenden wollte, während Mainz sich beim Tabellen-17. mehr erwartet hatte. Dies wirkte sich auch in Form einer intensiven – wenn auch bis auf zwei Ausnahmen fairen – Zweikampfgestaltung auf das Niveau des Spiels aus. Dies war für
den Schiedsrichter nicht mehr in einem normalen Rahmen.


Bewertung der SCHIEDSRICHTER-Leistung
Inhalt: 1. Anwendung und Interpretation der Regeln, Disziplinarkontrolle und (technisches) Management des Spiels. - 2. Adäquate Positionierung und Bewegung, Antizipation von Situationen, allgemeine Aufmerksamkeit und körperliche Fitness – 3.Persönlichkeit und taktisches Herangehensweise -4. Zusammenarbeit im Gespann

Mit der Ansetzung von Manuel Gräfe trug Herbert Fandel der prekären Situation des „Clubs“ Rechnung. Dies sollte sich auch als eine gute Wahl erweisen, da in diesem Spiel die Zweikampfführung sehr intensiv war. Seine Zweikampfbeurteilung war sehr gut, ebenso sein Gespür für die Vorteilsregelung. Durch gefühlte 20 sinnvolle Vorteile konnte
er sein hohes Spielverständnis auf den Platz bringen. Hervorzuheben ist hier die nachgezogene Verwarnung gegen Mainz' Park in der 66. Minute. Einer näheren Betrachtung bedarf die Verwarnung gegen Nürnbergs Mike Frantz unmittelbar nach dem Halbzeitpfiff. Davon ausgehend, dass das Foulspiel verwarnungswürdig war, war der Vorteil sehr gut – es entwickelte sich auch eine Torchance für die Gäste. Auch fiel ins  Auge, dass Gräfe den Sünder noch im laufenden Spiel ansprach, dass er bei der nächsten Spielunterbrechung fällig ist. Dies sorgte für eine Akzeptanz beim zu verwarnenden Spieler, der genau wusste, was er getan hatte. Auch konnte man erkennen, dass sich Gräfe unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff zu Frantz orientierte, um die Verwarnung direkt nach dem Pfiff auszusprechen. Soweit war das hervorragend gelöst. Allerdings war das Foul von Frantz, der mit zwei gestreckten Beinen und Stollen voraus völlig unkontrolliert in seinen Gegenspieler reingerutscht war, im höchsten Maße gesundheitsgefährdend und damit ohne jeglichen Ermessensspielraum zwingend mit der Roten Karte zu ahnden, auch wenn es – das muss man dem SR zugute halten – im Stadion bei weitem nicht so heftig aussah. 
Die zweite wichtige Szene ereignete sich in den letzten regulären Minuten und den ersten Minuten der Nachspielzeit der zweiten Hälfte. Mainz' Petar Sliskovic springt in Nürnbergs Torhüter Schäfer im Kung-Fu-Stil hinein, zieht im letzten Moment zwar noch leicht zurück, trifft den Nürnberger Kapitän aber dennoch unkontrolliert am Oberschenkel. Auch dies war gesundheitsgefährdend und damit rotwürdig. Schäfer tickt anschließend aus und schreit den verletzt am Boden liegenden Stürmer an, lässt sich auch weder von Mit- noch von Gegenspielern beruhigen. Hier zeigte der SR gute Präsenz. Auch dadurch, dass er die Rote Karte bereits rausgeholt hatte, als er Schäfer beruhigte, und diese auch über die folgenden drei Minuten bis zum Abtransport des Mainzer hinweg sichtbar in der Hand behielt, nahm einiges an Feuer aus der Szene, da sich jeder darauf einstellen konnte, was passieren würde. Dennoch wäre hier eine Gelbe Karte gegen Schäfer von Nöten gewesen. Die Aussprache der Roten Karte über den Kapitän, da Sliskovic mit der Trage weggetragen werden musste, war regeltechnisch sauber und korrekt. 
Die weiteren Szene löste Gräfe routiniert. Die Nachspielzeit war korrekt bemessen, ebenso wie die Verlängerung der Nachspielzeit in der zweiten Hälfte (angezeigt: 3 Minuten, gespielt: 5 Minuten) angesichts der Verletzung von Sliskovic richtig war.  Auch in den übrigen Punkten war es das für ihn typische Spiel. Ohne große Gesten und mit der spezifischen „Gräfe-Ruhe“ leitete er das Spiel unauffällig und wurde dabei vollkommen akzeptiert. Diesem Persönlichkeits-Stil zuzuschauen macht dem fachkundigen Zuschauer sehr viel Spaß! 
Läuferisch muss man festhalten, dass er nicht mehr lief als nötig. Dies musste er aber auch nicht, da er infolge seiner Erfahrung, seines Spielverständnisses und seiner Antizipationsfähigkeit sowieso immer da stand, wo er stehen musste. In den entscheidenden Szenen stand er direkt daneben, sodass er die Zweikämpfe korrekt beurteilen konnte (Ausnahme 45', s.o.) und durch seine bloße Präsenz beruhigend wirkte (90').
Trotz der fehlenden Roten Karte eine durchwegs gute Leistung.


 
Leistung des 1. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

SRA Kleve hatte in der zweiten Halbzeit ein paar Abseitsentscheidungen zu treffen. Diese waren alle korrekt. Auch unterstützte er den Schiedsrichter durch die Toranzeige beim 1:0, auch wenn der Ball natürlich die Linie ziemlich deutlich überschritten hatte. Eine sehr gute Leistung.


Leistung des 2. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

SRA Sinn hatte in der zweiten Halbzeit mehr und engere Abseitsentscheidungen zu treffen. Besonders ist sein Mut zu loben, als er binnen kurzer Zeit viermal korrekt die Fahne hob, als ein Stürmer des Heimteams (Meist Ginczek), z.T. Recht knapp, im Abseits stand. Diese Entscheidungen stießen bei den Zuschauern zwar auf Kritik, aber auch unpopuläre Entscheidungen müssen getroffen werden. Wenn man etwas zum Kritisieren suchen müsste, würde man bestenfalls zwei Wackler bei knappen Ausbällen finden. Doch darüber kann angesichts der anderen Entscheidungen guten Gewissens hinweg gesehen
werden. Eine sehr gute Leistung in einem für ihn sehr schweren Spiel.

Leistung des 4. OFFIZIELLEN
Inhalt: Ausführung seiner technischen Aufgaben, Kontrolle der Trainerbänke, wichtige Eingriffe in die Spielleitung

Bibiana Steinhaus hatte keine Probleme mit den Trainerbänken. Auch die oben
geschilderten wichtigen Entscheidungen wurden akzeptiert (soweit das bei Thomas Tuchel möglich ist). Die Wechsel wurden korrekt vollzogen.

Beobachtet von: Hagi
6.12.13






Borussia
Mönchengladbach
2:1
Schalke 04

SCHIEDSRICHTERTEAM

Name

Note
Schwierigkeit

Schiedsrichter
Felix Zwayer

8,8
Sehr schwer
Assistent 1
Martin Petersen

8,4
Normal
Assistent 2
Holger Henschel

8,2
Schwer
4. Offizieller
Patrick Ittrich

8,4
Normal
Blog-Beobachter
Tim




Beschreibung des Spiels
Für Schalke 04 ging es in diesem Spiel,darum den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Dementsprechend entwickelte sich eine ruppige Partie mit einige Zweikämpfen.Das Spiel war aufgrund dieser Nickeligkeiten sehr schwer für Felix Zwayer und sein Team. Das Spiel erfüllte die Erwartungen eines Topspiels,denn beide Teams spielten anständig mit.

Bewertung der SCHIEDSRICHTER-Leistung
Inhalt: 1. Anwendung und Interpretation der Regeln, Disziplinarkontrolle und (technisches) Management des Spiels. - 2. Adäquate Positionierung und Bewegung, Antizipation von Situationen, allgemeine Aufmerksamkeit und körperliche Fitness – 3.Persönlichkeit und taktisches Herangehensweise -4. Zusammenarbeit im Gespann

Für das Spiel wurde vom DFB der FIFA Schiedsrichter Felix Zwayer berufen.Dieser hatte gerade in der Anfangsphase viele Zweikämpfe zu bewerten,lag dabei leider nicht immer ganz richtig.Bei der ersten Elfmeterentscheidung lag er aber richtig und auch mit der Gelben Karte wählte er das richtige Strafmaß,da Boateng den Ball nicht unter Kontrolle hatte.Auch die zweite Elfmeterentscheidung verbunden mit dem Feldverweis für B.Höwedes war korrekt.In der 2.Halbzeit hatte Zwayer dann nicht mehr ganz so viel zu tun und hatte das Spiel gut im Griff

 
Leistung des 1. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

Für Martin Petersen war es ein recht ruhiger Nachmittag,allerdings liegt die Vermutung nahe,dass er Zwayer den Strafstoss für Gladbach angezeigt hat.

Leistung des 2. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

Er hatte leider einige Abseitsentscheidungen,die leider nicht ganz gepasst haben,gerade in der 1.Halbzeit,einmal nahm er Schalke einen vielversprechenden Angriff(-0,3)

Leistung des 4. OFFIZIELLEN
Inhalt: Ausführung seiner technischen Aufgaben, Kontrolle der Trainerbänke, wichtige Eingriffe in die Spielleitung

Er hatte die beiden Bänke gut im Griff und hatte nur kurz vor der Pause eine kleine Diskussion mit Jens Keller.


Beobachtet von: Tim
10.12.12

 


WERDER 
BREMEN
1:1
BAYERN MÜNCHEN


SCHIEDSRICHTERTEAM

Name

Note
Schwierigkeit
Schiedsrichter
Fritz, Marco

8,4
Normal
Assistent 1
Schiffner, Thorsten

8,4
Normal
Assistent 2
Schaal, Dominik

8,4
Normal
4. Offizieller
Weiner; Michael

8,4
Normal


Blog-Beobachter
Patrick





Beschreibung des Spiels
Im Spiel der schlechtesten Mannschaft des Kalenderjahres gegen die beste waren in den ersten Minuten die Rollen nicht so klar verteilt. Die Gäste dominierten zwar das Geschehen optisch etwas – die klareren Chancen verbuchten jedoch die Gastgeber. Auch nach der Gästeführung durch ein Eigentor versteckten sich die „Werderaner“ nicht und spielten sich immer wieder gute Tormöglichkeiten heraus – die Tore machte aber die spielerisch nun klar besseren und vor allem abgezockten Münchner! Nach der Pause war es eher ein lockeres Trainingsspiel, da von den Bremern keine Gegenwehr mehr kam und der FC Bayern seine Klasse voll und ganz ausspielte. Das Endergebnis von 0-7 spiegelt die Kräfteverhältnisse wieder!
Für das SR-Team um FIFA-SR Marco Fritz beinhaltete die Begegnung keine besonderen Herausforderungen. Die Akteure gingen größtenteils sehr fair miteinander um, die Offiziellen an der Seitenlinie verhielten sich ebenso sportlich fair, wie die Zuschauer!


Bewertung der SCHIEDSRICHTER-Leistung
Inhalt: 1. Anwendung und Interpretation der Regeln, Disziplinarkontrolle und (technisches) Management des Spiels. - 2. Adäquate Positionierung und Bewegung, Antizipation von Situationen, allgemeine Aufmerksamkeit und körperliche Fitness – 3.Persönlichkeit und taktisches Herangehensweise -4. Zusammenarbeit im Gespann

Marco Fritz leitete den Einstigen Klassiker sicher und souverän. Er lies erlaubt harte Spielweise zu (gab es ohnehin wenig, was grenzwertig war) und ahndete jegliche verbotenen Attacken (mit 1 Ausnahme – 42. Minute, siehe nachfolgender Text) mit klarer Linie. Der faire Charakter der Begegnung ermöglichte es dem Spielleiter weitestgehend aus dem Hintergrund agieren zu können.
Die wichtigsten Szenen des Spiels (kein Rückpass (B) in der Anfangsphase; Foul am TW (B) im Torraum; kein Handspiel Boateng (M) nach Schuss von Hunt) wurden korrekt bewertet. Einzig der Ellbogeneinsatz von Mandzukic (42) passte nicht so richtig in die Linie von Fritz. Er pfiff zwar den Einsatz ab und ermahnte den Münchner Angreifer, der zuvor bereits 1-2 mal durch robuste Zweikampfführung auffiel. Hier wäre den Anweisungen zu Folge eine Verwarnung notwendig gewesen.
Die sonstigen 5 Verwarnungen waren allesamt Tat- und Schuldangemessen und spiegelten die konsequente Linie von Fritz, sowohl bei taktischen Vergehen, als auch bei Härteeinlagen wieder!
Im Punkte der Vorteilsgewährung konnte der Spielleiter ebenfalls voll und ganz punkten. Die grundsätzlich gefällige Vorteilsgewährung belohnte er sich mit der Entscheidung auf Vorteil vorm 0-1! Das Spiel war nach klarem Foul bereits zum Stillstand gekommen, so dass hier sicherlich viele gepfiffen hätten. Fritz wartete noch einen Moment, der Münchner konnte doch weiterlaufen und in unmittelbarer Folge stellte sich der Torerfolg ein!

Grundsätzlich sollte er sein Stellungsspiel etwas verändern und mehr in der Breite agieren – Fritz steht oft sehr zentral, erkannte aber alle im Spiel relevanten Situationen.

Fazit: Im Gesamten gefiel Marco Fritz und sein Team in allen Punkten und hätte sich eigentlich einen Zusatzpunkt verdient gehabt – diesen verliert er allerdings durch die fehlende Verwarnung.



Leistung des 1. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

Thorsten Schiffner sah sich normalen Anforderungen ausgesetzt. Die wenigen knappen Abseitssituationen wurden korrekt beurteilt. Ob beim aberkannten 0-1 in der Anfangsphase tatsächlich strafbares Abseits vorliegt, lässt sich nicht klären (Auflösung Sky: Abseits, Auflösung Sport1: kein Abseits) und fließt angesichts der Zweifel nicht in die Bewertung mit ein!

Leistung des 2. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

Dominik Schaal wurde für BL-Verhältnisse normal gefordert und bewertete sämtliche Situationen in seinem Wirkungsbereich korrekt.


Leistung des 4. OFFIZIELLEN
Inhalt: Ausführung seiner technischen Aufgaben, Kontrolle der Trainerbänke, wichtige Eingriffe in die Spielleitung

Michael Weiner hatte mit den ruhigen Trainerbänken keine Mühe und erledigte seine administrativen Aufgaben ohne Probleme!


Beobachtet von: Patrick
08.12.2013



SCHIEDSRICHTER-BEOBACHTUNG (buli-schiri.blogspot.de)
     HAMBURGER SV
0:1
AUGSBURG

                                                            
SCHIEDSRICHTERTEAM

Name

Note
Schwierigkeit

Schiedsrichter
Daniel Siebert

8,3
Normal
Assistent 1
Markus Häcker

8,4
Normal
Assistent 2
Daniel Scheppe

8,4
Normal
4. Offizieller
Thorsten Schriever

8,4
Normal
Blog-Beobachter
Jens




Beschreibung des Spiels
Im Spiel zwischen Hamburg und Augsburg erwischten die Augsburger den besseren Start und waren präsenter und aggressiver in der Partie. Folgerichtig war die Führung in der 18. Minute. Gefährliche Torchancen waren in der 1. Halbzeit Mangelware. Mit der zweiten Spielzeit wurde der HSV etwas stärker, so dass es bis zur 67. Minute mehr Tormöglichkeiten gab und die Begegnung offener und besser wurde. Dies änderte sich abrupt danach bis zum Spielende. Das Spiel plätscherte dahin, die Nordlichter fanden kein zwingendes Mittel, um eine Möglichkeit zur Torchance oder zum Tor zu erspielen. Augsburg verteidigte gut.
Für den Schiedsrichter war das Spiel im Allgemeinen recht problemlos zu leiten. 

Bewertung der SCHIEDSRICHTER-Leistung
Inhalt: 1. Anwendung und Interpretation der Regeln, Disziplinarkontrolle und (technisches) Management des Spiels. - 2. Adäquate Positionierung und Bewegung, Antizipation von Situationen, allgemeine Aufmerksamkeit und körperliche Fitness – 3.Persönlichkeit und taktisches Herangehensweise -4. Zusammenarbeit im Gespann

Die Spielleitung oblag DFB-Schiedsrichter Daniel Siebert. Die große Mehrzahl der Foul-Entscheidungen traf er korrekt. Dies gilt ebenso für die Verteilung der gelben Karten. Allerdings fehlte eine Verwarnung nach taktischem Foul (9.) (-0,1). Ansonsten war der Referee kaum gefordert. Kam ganz vereinzelt Unverständnis über eine Entscheidung auf, erklärte er diese ruhig und gut (z.B. 16.). Er hatte das Spiel immer unter Kontrolle und ein klares Auftreten.
Seine körperliche Fitness befand sich auf sehr hohem Niveau. An Positionierung und Laufwegen ist nichts auszusetzen.
Insgesamt war es eine gute Leistung in einem normalen Bundesligaspiel, das keine zu hohen Anforderungen an den Schiedsrichter stellte.

 
Leistung des 1. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

Markus Häcker erledigte seine Aufgabe an einem nahezu entscheidungslosen Nachmittag souverän, hätte seinem Chef aber auch die fehlende gelbe Karte anzeigen können. Ob er dies per Headset vielleicht sogar getan hat (und Siebert sich anders entschied), ist nicht aufzuklären.

Leistung des 2. ASSISTENTEN
Inhalt: 1. Adäquate Positionierung und Bewegung, Fitness und Ausdauer, Fahnentechnik, Aufmerksamkeit und Reaktion auf Situationen in seinem Zuständigkeitsbereich – 2. Entscheidungen (Abseits, Aus, Foul)

Detlef Scheppe hatte fast genauso wenig zu tun. Unterstützungen bei Foulspielen/GK (z.B. 60., 63.) waren korrekt. Er machte einen aufmerksamen und gelassenen Eindruck.

Leistung des 4. OFFIZIELLEN
Inhalt: Ausführung seiner technischen Aufgaben, Kontrolle der Trainerbänke, wichtige Eingriffe in die Spielleitung

Thorsten Schriever hat seine Funktion ruhig und ohne Probleme ausgefüllt.
 


 
 


Kommentare:

  1. Tipps für den nächsten Spieltag:
    HER-BRE: Dingert, Petersen, Stegemann
    BAY-HSV: Weiner, Henschel, Willenborg
    HAN-NÜR: Dankert, Häcker, Rohde
    HOF-DOR: Gagelmann, Anklam, Gorniak
    MAI-GLA: Perl, Schalk, Emmer
    AUG-BRA: Winkmann, Bandurski, Borsch
    WOL-STU: Drees, Christ, Gittelmann
    SCH-FRE: Aytekin, Kleve, Lupp
    LEV-FRA: Stark, Salver, Pickel

    Bitte sagt auch wieder Bescheid, welche Spiele ihr beobachten könnt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HBSC-SVW: Drees, Christ, Gittelmann
      FCB-HSV: Dingert, Petersen, Stegemann
      H96-FCN: Dankert, Häcker, Rohde
      1899-BVB: Weiner, Häcker, Henschel
      M05-BMG: Gagelmann, Anklam, Gorniak
      FCA-BTSV: Schmidt, Walz, Voss
      WOB-STU: Winkmann, Bandurski, Assmuth
      S04-SCF: Perl, Schalk, Emmer
      B04-SGE: Stark, Salver, Pickel

      Im Zweifel würde ich halt wieder das Glubb-Spiel übernehmen. Aber erstmal die Ansetzungen abwarten.

      Löschen
    2. HER-SVW: Weiner, Kempter, Osmers
      FCB-HSV: Winkmann, Bandurski, Assmuth
      H96-FCN: Dankert, Häcker, Rohde
      HOF-BVB: Gagelmann, Anklam, Gorniak
      M05-BMG: Schmidt, Walz, Voss
      FCA-BRA: Dingert, Petersen, Stegemann
      WOB-VfB: Aytekin, Brand, Achmüller
      S04-SCF: Perl, Schalk, Emmer
      B04-FRA: Stark, Salver, Pickel

      Löschen
    3. Philipp: 2+4
      Jens: 2+2
      Hagi: 1+2

      Löschen
  2. Für mich ist jedes Spiel möglich.

    AntwortenLöschen
  3. Ist aber auch überwiegend sinnfrei, was ihr ihr so schreibt und von euch gebt.

    AntwortenLöschen