3. Juni 2019

Nations-League-Halbfinale für Brych, EM-Qualifikation für Stieler; Welz steigt international ab

Felix Brych darf am Mittwoch das erste Halbfinale überhaupt in der Nations League leiten - er wurde für die Begegnung Portugal gegen Schweiz eingeteilt. Seine Assistenten sind, wie zuletzt auch wieder in der Bundesliga, Mark Borsch und Stefan LuppDie ersten Video-Assistenten in der Nations League werden Christian Dingert und Tobias Stieler sein. Als Vierter Offizieller komplettiert der Ungar Viktor Kassai das Team.

Am Pfingstmontag wird Tobias Stieler das Topspiel der Gruppe G zwischen Polen und Israel pfeifen. Es assistieren ihm Mike Pickel und Marco Achmüller. Als Vierter Offizieller ist Christian Dingert in Warschau dabei.

Bei der Frauen-WM kommt Riem Hussein am Sonntag zu ihrem ersten Einsatz. Zusammen mit Assistentinnen aus Schottland und Rumänien leitet sie in Grenoble das Spiel von Brasilien gegen Jamaika. Als Video-Assistenten fungieren Bastian Dankert und Sascha Stegemann. Am selben Tag assistiert Felix Zwayer der Tschechin Jana Adamkova im Spiel England gegen Schottland aus dem Videokontrollraum.
Der erste Einsatz von Bibiana Steinhaus bei dieser WM ist das Spiel zwischen Gastgeber Frankreich und Ex-Weltmeister Norwegen, das am Mittwochabend in Nizza stattfindet. Katrin Rafalski ist eine der Assistentinnen, Hussein amtiert als Vierte Offizielle. Mit Zwayer und Stegemann sind zudem zwei deutsche Video-Assistenten dabei. Einen Tag später unterstützen Dankert und Stegemann die Schweizerin Esther Staubli bei Australien gegen Brasilien. Am Freitag geht es für Zwayer, Stegemann und Rafalski als Video-Unterstützung für die Chinesin Liang Qin bei England gegen Argentinien weiter.
Hussein bekommt als erste Schiedsrichterin einen zweiten Einsatz und leitet am Sonntag das Spiel von Weltmeister USA gegen Chile in Paris. Drei Stunden vorher hilft Zwayer der WM-Debütantin Salima Mukansanga aus Ruanda bei Schweden gegen Thailand. Am Mittwoch darf auch Dankert wieder ran und ist der Video-Assistent für die Nordkoreanerin Hyang Ok Ri bei Schottland gegen Argentinien. Rafalski kontrolliert dabei die Abseitsentscheidungen. Beim Topspiel Niederlande gegen Kanada zum Abschluss der Vorrunde am Donnerstag unterstützen Zwayer und Stegemann die Französin Stephanie Frappart von den Bildschirmen aus, währen Dankert im Parallelspiel Kamerun gegen Neuseeland dem italienischen Video-Assistenten Massimiliano Irrati assistiert.
Im Achtelfinale bekommt Hussein bereits ihr drittes Spiel und leitet am Samstag in Nizza Norwegen gegen Australien. Dabei unterstützen sie Zwayer, Stegemann und Rafalski - also ein komplett deutsches Video-Assistententeam. Am folgenden Tag hilft Dankert dann der Schiedsrichterin Qin bei England gegen Kamerun durch Sichten der Kamerabilder.
Nach dem Achtelfinale ist die WM für die beiden deutschen Schiedsrichterinnen beendet. Steinhaus bleibt wegen einer Muskelverletzung bei nur einem Einsatz, während Hussein das Turnier mit 3 Spielleitungen abschließt.
Zwayer und Dankert kommen beim Spiel um Platz 3 zwischen England und Schweden noch einmal als Video-Assistenten zum Einsatz und unterstützen die Russin Anastasia Pustovoytova.

Daniel Siebert bekommt im Halbfinale der U20-WM am Dienstag einen weiteren Einsatz als Vierter Offizieller: Er unterstützt in Lublin den Engländer Michael Oliver bei Ecuador gegen Südkorea. Rafael Foltyn ist der Ersatz-Assistent.

Beim ersten Spiel der U21-EM am Sonntag zwischen Polen und Belgien in Reggio Emilia sind die beiden deutschen Video-Assistenten bei dem Turnier, Christian Dingert und Tobias Stieler, im Einsatz und unterstützen den rumänischen Schiedsrichter Istvan Kovacs. Stieler ersetzt in Italien den ursprünglich nominierten Tobias Welz. Auch beim nächsten Spiel in Reggio Emilia, Spanien gegen Belgien, agieren Dingert und Stieler als Video-Assistenten, dieses Mal für Andris Treimanis aus Lettland. Am Freitag unterstützt Stieler den Niederländer Serdar Gözübüyük beim WM-Finalduell Frankreich gegen Kroatien in San Marino als Vierter Offizieller. Und auch beim dritten Spiel von Belgien, dieses Mal gegen Italien, sind Dingert und Stieler am Samstag in Reggio Emilia die Video-Assistenten, es pfeift der Serbe Srdan Jovanovic.

Bei den UEFA-Kategorien gibt es zur neuen Saison eine Änderung aus deutscher Sicht: Tobias Welz steigt aus der First in die Second Group ab. Vermutlich konnte er zum einen bei seinen Einsätzen nicht komplett überzeugen, zum anderen fehlt wohl die Aussicht auf eine weitere Entwicklung, auch durch seine wiederkehrenden Verletzungsprobleme.

Einstufungen für 2019/2020:
Elite: Deniz Aytekin, Felix Brych, Felix Zwayer
First: Daniel Siebert, Tobias Stieler
Second: Bastian Dankert, Christian Dingert, Marco Fritz, Sascha Stegemann, Tobias Welz

Ansetzungen für die deutschen Teams:
Deutschland Fr. - China Fr.: Marie-Soleil Beaudoin (Kanada)
Weißrussland - Deutschland: Srdan Jovanovic (Serbien, First)
Deutschland - Estland: Ali Palabiyik (Türkei, Second)
Deutschland Fr. - Spanien Fr.: Kateryna Monzul (Ukraine)
Südafrika Fr. - Deutschland Fr.: Sandra Braz (Portugal)
Deutschland U21 - Dänemark U21: Orel Grinfeld (Israel, First)
Deutschland U21 - Serbien U21: Istvan Kovacs (Rumänien, First)
Deutschland Fr. - Nigeria Fr.: Yoshimi Yamashita (Japan)
Österreich U21 - Deutschland U21: Andris Treimanis (Lettland, First)
Deutschland U21 - Rumänien U21: Orel Grinfeld (Israel, First)
Deutschland Fr. - Schweden Fr.: Stephanie Frappart (Frankreich)
Spanien U21 - Deutschland U21: Srdan Jovanovic (Serbien, First)

Kommentare:

  1. HF 2

    Holland - England: Turpin - Danos, Gringore (Frankreich) - Sidiropoulos (Griechenland) - Letexier - Rainville (Frankreich)

    AntwortenLöschen
  2. Eröffnungsspiel Frauen WM

    Frankreich - Südkorea

    SR: Umpierrez (Uruguay)
    SRA 1: Mascarana (Uruguay)
    SRA 2: Amboya (Kolumbien)
    VO: Borjas (Honduras)
    VA: Vigliano (Argentinien)

    AntwortenLöschen
  3. EM-Quali

    Weißrussland - Deutschland: Jovanovic - Stojkovic, Mihajlovic - Simovic (Serbien)

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar hielt den Strafstoß für die Schweiz für falsch, war aber unangemessen formuliert.

      Löschen
    2. Das ist Zensur!

      Löschen
    3. Ja, das ist ärmlich, kritische Kommentare zu löschen!

      Löschen
    4. Bei unangemessenen Formulierungen ist das in meinen Augen völlig korrekt. Man kann normal kritisieren, und unangebracht kritisieren. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

      Löschen
    5. Durch den folgenden Kommentar ist die Hauptaussage doch sogar bestehen geblieben. Wenn die Hauptaussage eine andere sein sollte, gehört sie ohnehin nicht hier hin.
      Generell hilft es auch, seine Meinungen in den Kommentaren mit Begründungen zu hinterlegen. Je länger der Kommentar, desto höher die Hemmschwelle für eine Löschung.

      Löschen
    6. Moin!

      Der hier verlaufende Dialog lässt mich kaum umhinkommen, ein Statement abzugeben.

      Ich kenne den gelöschten Originalpost nicht, bin mir aber aus dem Stand sicher, ein Vorwurf der "Zensur" (Hans, ganz scharfes Schwert, befass Dich mit dem Begriff der Zensur mal präzise) oder "ärmlich, kritische Kommentare..." geht vollkommen an der Sache vorbei.

      Philipp S moderiert diesen Blog seit Jahren mit Augenmaß und bleibt streng zentriert in den Beiträgen, die das Wesen der Fussball-Schiedsrichterei oder deren Beteiligter beschreiben.


      Kommentare werden bearbeitet oder gelöscht, wenn sie dem-ab sachfremd sind oder diffamieren.

      @ Hans, ich hatte dieses Jahr auch schon eine Löschung von Philipp,
      Diskussionen einem Schalke-Spiel waren das Thema.
      Ein anonym schrieb zu einer Videobeweis-möglichen Szene (FAD stand in Frage), es müsste zwingend ein FAD sein und ein Eingriff erfolgte nur deswegen nicht, weil VAR und sein Assistent wohl zeitgleich ausgetreten hätten.

      Habe das damals mit schlicht dem Wort "Dünnpfiff?" beantwortet und wurde auch gelöscht.

      Intention meinerseits war natürlich nicht, dem VAR+Assistent eine gewisse Pflichtverfehlung vorzuwerfen durch zeitgleichen Toilettengang - ich habe meine Meinung zu der inhaltlichen Konsistenz des anonym-Kommentars geäußert, die war D...pfiff.

      Ich stehe da weiterhin zu meiner Meinung, kann aber auch akzeptieren, dass Philipp S. solchen Tonfall oder inhaltlich nicht eindeutig interpretierbare Kommentare (wie meinen in dem o. b. Fall) nicht zulässt.


      DER VORWURF VON ZENSUR ODER ÄRMLICHER MODERATION DIESES BLOGS IST AUF JEDEN FALL UNVERSCHÄMT UND ARMSELIG!
      PHILIPP S. GIBT SICH HIER GRÖßTE MÜHE, EIN "ANONYMES" FORUM AUF DIE FÜR SCHIEDSRICHTEREI-INTERESSIERTE AUF DIE BEINE ZU STELLEN.


      Sachen wie Zensur finden hier sicher nicht statt, und ich ärgere mich echt, dass jemand mit auf eine Löschung eines eigenen Kommentars sofort mit "Das ist Zensur!" reagiert - wir reden hier von einem freiwilligen Moderator eines "Amateur-Forums" - beim besten Willen, der kann - im Sinne des Begriffes Zensur - gar nicht zensieren.

      *** ausgeschimpft, ärgert mich aber echt, so ein Sch… ***

      Löschen
    7. Also ganz ehrlich: Wer den Elfmeter für die Schweiz für einen Fehler hält, der sollte sich vielleicht ein neues Hobby suchen! 100% richtige Entscheidung.

      Wenn ein klarer Beinkontakt zwischen einem Verteidiger und einem Angreifer da ist, der dazu führt, dass das Bein des Angreifers mit dem anderen Bein in Kontakt kommt (was direkt zum Sturz des Angreifers führte), ist das ein klarer offensichtlicher Fehler. Es gab einen klaren Treffer der auch für den Sturz ausreichte, aber wenn es um Elfmeter geht, scheuen sich die meisten die Konsequenzen zu ziehen, weil immer gesagt wird, „nicht jeder Kontakt ist ein Foul“. Das war ein Eingriff wert, zumindest ist es offensichtlich, da es auf den Videobildern klar zu erkennen ist.

      Daher ist das für mich ein klarer Elfmeter. Der Kontakt ist auf dem Feld kaum zu sehen, aber welcher Stürmer läuft sich auch selbst in die Beine. Sehr gute Entscheidung auch von Christian Dingert und Tobias Stieler. Ich hab da nur darauf gewartet, dass mal so etwas passiert. Klaren Elfmeter gegeben, Videobeweis, Elfmeter zurücknehmen und Strafstoß auf der anderen Seite.

      Es schaut komisch und man könnte auch denken, dass sich der Schweizer selbst in die Hacken tritt. Aber es sieht nur so komisch aus, weil es so unscheinbar ist. Durch den Kontakt tritt er sich dann erst selbst in die Wade. Und das ist Foul, egal wo auf dem Platz. Und zwar eindeutig.

      Löschen
    8. Da hat Insider recht. Das Ding ist ein klares Foulspiel, was unbedingt geahndet werden muss - somit richtig von Dingert und Stieler, da einzugreifen

      Löschen
  5. Kein gutes Spiel von Brych in Porto. Nicht nur Elfer sondern auch die fehlende Gelbe Karten und 50/50 Foul vor 1:0 für Portugal.

    AntwortenLöschen
  6. Kleine Anmerkung zu den anstehenden Turnieren: Bei der Frauen WM wird bereits mit den Regeländerungen gespielt.Bei der U 21_EM gelten die Regeländerungen noch nicht. ( Quelle Kicker).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. U20-WM auch mit neuen Regeln.
      Nations League und EM-Quali nach alten Regeln.

      Löschen
    2. Der Weltverband FIFA wendet die neuen Regeln bereits bei der laufenden U20-Weltmeisterschaft und der Frauen-WM an. Die UEFA wird diese erst ab dem 1. Juli adoptieren, um die Klubs zu informieren.

      Warum sollte man die ganze Saison nach einheitlichen Regeln pfeifen und im letzten Spiel der Saison plötzlich alles ändern. Das wäre ein stückweit auch Wettbewerbsverzerrung.

      Löschen
  7. Nations League

    Spiel um Platz 3

    Schweiz - England: Hategan - Sovre, Gheorghe (Rumänien) - Sidiropoulos (Griechenland) - Fabbri - Di Bello (Italien)

    Finale

    Portugal - Holland: Mallenco - Fernandez, Jimenez - Lahoz - Hernandez - Munuera (Spanien)

    AntwortenLöschen
  8. VAR Eingriff bei der Frauen EM im Spiel Spanien-Südafrika meiner Meinung nach, unberechtigt. Kein klarer Fehler und somit kein Eingriff. Im übrigen sah es so aus, als wollte die Schiedsrichterin den Elfer gar nicht geben. Es wirkte, als hätte der VAR sie quasi "überredet".

    AntwortenLöschen
  9. Bastian Dankert im Interview. Unterschied Frauen- und Männerfussball und den Videobeweis. http://t.co/QMKYzGBPt1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Direktlink: https://www.zdf.de/sport/zdf-sportextra/frauenfussball-var-dankert-im-interview-100.html

      Löschen
  10. Ein grosser Unterschied zwischen Männer und Frauenfußball ist die Akzeptanz der SR Entscheidungen. Schön zu sehen im gestrigen Spiel der DFB Frauen, trotz der meiner Meinung nach ungenügenden, da viel zu großzügigen Leistung der kanadischen Schiedsrichterin.Alles wurde fair akzeptiert, möchte nicht wissen was da bei den Männern los gewesen wäre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist aber für den Video-Assistenten ein Problem, wie Dankert im Interview ausgeführt hat. Wenn es gar keine Proteste gibt, sind potentielle Fehlentscheidungen schwerer zu erkennen. Deshalb muss man - noch mehr als sonst - alles aus eigener Initiative überprüfen.

      Löschen
  11. Also, da sollte doch das Prinzip gelten : Wo kein Kläger, da kein (Video) Richter. Dieses Prinzip beherzigt, gebe es sicherlich eine größere Akzeptanz. Das ist genau die Diskussion, die wir ja hier jetzt zwei Buli Saisons führen. Siehe mein Beitrag zu BVB - S04 und zum Elfer von Zwayer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann gibt es aber das Gegenbeispiel bei dem Spiel in Berlin, ich glaube gegen Stuttgart, wo man (VAR Perl) ein Handspiel übersehen hat. Auch da wurde kaum bis gar nicht reklamiert und dann war der Aufschtei groß

      Löschen
    2. Ja, Lenny da hast Du natürlich recht. Zumal sich Perl damit entschuldigte , es sei ja gar nicht reklamiert worden. Das ist in der BuLi inzwischen die absolute Ausnahme, Das fällt mir immer erst auf, wenn die Frauen ein Turnier haben und man mal etwas mehr Frauenspiele sieht, wie fair das da ist. Hoffentlich zieht das nicht auch noch ein. Leider bietet der Videobeweis da nur noch mehr Anlaß zum Protestieren. Auch die Gelbe Karte für die Forderung nach VAR Entscheid wird ja nicht so umgesetzt.(oder wurde die schon wieder gestrichen ?)

      Löschen
  12. Ich finde wie jetzt bei den Frauen mit dem viedioassiestent da werden sicherlich Fehler gemacht weil außer Steinhaus kennen die anderen den nicht und es ist für die was neues und wo was neues ist wird auch mal Fehler gemacht das ist menschlich

    AntwortenLöschen
  13. Ich rede nur von den Schiedsrichterin auf dem Feld

    AntwortenLöschen
  14. Wieviel SR-Einsätze hatte denn Siebert bei der U20 eigentlich? Ich hatte nur einen mitbekommen :O spricht ja eigentlich für das Finale oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2 Gruppenspiele (Mexiko-Japan und Kolumbien-Tahiti) und dann 2 Einsätze als Vierter Offizieller.
      Finale glaube ich nicht, der Einsatz als 4.O. im HF spricht eher dagegen. Außerdem ist er neben Massa der unerfahrenste UEFA-SR im Turnier, insofern war von vornherein nicht so viel zu erwarten.

      Löschen
  15. Frankreich - Norweegen (Mi., 12. Juni 2019 um 21 Uhr in Nizza)

    Ref: Bibiana STEINHAUS 🇩🇪
    ARef 1: Katrin RAFALSKI 🇩🇪
    ARef 2: Chrysoula KOUROMPYLIA 🇬🇷
    4th. Off: Riem HUSSEIN 🇩🇪
    VAR: Felix ZWAYER 🇩🇪

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kateryna Monzul aus Ukraine pfeift um 18 Uhr zwischen Deutschland - Spanien.

      Löschen
  16. Wie schon Hussein, auch Steinhaus mit sehr guter Leistung in ihrem ersten Spiel.
    Verglichen mit Monzul heute bei GER-ESP, die sehr viele kleine Fehler gemacht hatte, war das ein meilenweiter Unterschied!
    Beim Elfmeter gute Unterstützung von Zwayer aus Paris, war aus dem Spiel heraus schwer zu sehen.
    Ich denke unsere Mädels werden noch öfter im Turnier zu sehen sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man nur unterstreichen. Ließ viel laufen, dadurch wurde das Spiel sehr temporeich, und lag auch sonst immer richtig. Strafstoß nach OFR und Eingriff Zwayers korrekt.

      Löschen
  17. Stieler und Dingert als VAR bei der U21-EM.
    Diskussionsansatz: Stieler war dort vor 2 Jahren selbst noch als SR aktiv, mit durchaus guten Leistungen und jetzt 'nur noch' VAR - Rückschritt bzw. Zeichen, dass die UEFA nicht zwingend auf ihn als SR für die ganz großen Fische in der Zukunft setzt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde ich jetzt nicht unbedingt sagen. Ursprünglich war ja Welz zusammen mit Dingert als deutsches VAR-Duo eingeteilt. Stieler wird dann wohl nur kurzfristig für Welz eingesprungen sein.

      Löschen
    2. Denke auch, Stielers Rolle ist dem notwendigen Personalersatz für Tobias Welz geschuldet.
      Legt man Stielers europäische Klubwettbewerb- und Länderspieleinsätze zu Grunde, so wurde er in der vergangenen Saison auf Augenhöhe mit Elitemann Aytekin eingesetzt (u. a. finaler Clubeinsatz in einem UEL-Achtelfinale für beide).

      Ist für mich das deutliche stärkere Zeichen und führt mich eher zu der Interpretation:
      Brych / Zwayer als deutsche "1A / 1B" auf der internationalen Liste, dahinter Aytekin / Stieler als "2A / 2B".
      Siebert kann in die Riege einbrechen, muss da aber noch ein Stück gehen. Und bis dahin wird er vermutlich nicht Stieler verdrängen, sondern eher Brych oder Aytekin, die über ihr Lebensalter Platz machen.

      Löschen
    3. Hatte das mit Welz garnicht mehr auf dem Schirm, dann ist der Diskussionsansatz natürlich auch nicht ganz so zutreffend :D

      Komme trotzdem nochmal auf Hannes zurück:
      Wenn man nach den aktuellen Ansetzungen geht, versucht man Zwayer als deutsche Nummer 1 nach Brych aufzubauen. Wer dann die Nummer 2 wird, wird man sehen. Siebert und Stieler stehen da oben auf der Liste - ich würde aber auch Stegemann nicht rausnehmen. Kann mir bei ihm und seinem Stil sehr gut vorstellen, dass er ähnlich wie Zwayer und Brych international sehr gute Leistungen bringen kann, obwohl diese national schwanken.

      Löschen
    4. @ Lenny, sind wir ja eng beieinander. Ich beschreibe einen Ist-Zustand, Du gibst eine Prognose ab.
      Zu Stegemann - aus heutiger Sicht: Himmel hilf, wenn's so käme. Sachlich: kann aber so sein, sehe ich ähnlich wie Du (Mensch, habe ich bei Fandel in der BuLi immer "Himmel, hilf" geschrien, wenn er als SR einlief, international war er oft mit Topleistungen unterwegs).

      Löschen
    5. Welz ist nach seiner Verletzung noch nicht fit.

      Löschen
    6. Stegemann ist national einfach zu inkonstant. Er hat gute Spiele dabei, aber auch Spiele, die einfach nicht gut sind.
      Wenn er das in den Griff bekommt, hat er ein gewisses Potential

      Löschen
  18. Glaube die FIFA hat sich mit der Entscheidung den Videobeweis bei der Frauen WM zuzulassen, keinen gefallen getan Die meisten VAR Entscheidungen waren bisher falsch. Und gerade bei BRasilien - Australien blieb ein Handspiel vor dem Elfer ungeahndet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hä??? Das Handspiel wurde nach Videobeweis geahndet. Weiß nicht was das hier in einem Schiriforum soll.

      Löschen
    2. Habe die Szene nicht gesehen, aber das gehört schon in ein Schiriforum.
      Zum einen ist der VAR ein Assistent der Schiedsrichter und zum anderen werden Schiedsrichter-Entscheidungen kritisiert.

      Löschen
  19. Nochmal für alle die Szenen aus BRA - AUS der Frauen WM:
    1) Vermeintliches Foul an einer australischen Spielerin. Die SRin lässt weiterlaufen, trotzdem greift VAR Dankert ein, um ein zuvor erfolgtes Handspiel zu übetprüfen.
    2.) Eine Brasilianerin wird im Strafraum umgerissen. Die SRin gibt sofort Elfer, VAR Dankert greift nicht ein, obwohl die Brasilianerin vorher den Ball mit der Hand berührte. (strafbares Handspiel ?)
    Zwei Fälle die in einem SR Forum nichts verloren haben ? Bitte mal nachdenken !

    AntwortenLöschen
  20. http://ig-schiedsrichter.de/videobeweis-eigentore-sieg-fuer-australien/

    AntwortenLöschen
  21. Erneut zwei strittige Szenen bei der Frauen WM. Zwei mögliche Elfer für Schottland (gegen Japan). Kein VAR Eingriff !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den ersten hätte ich am Ende nicht gegeben. Das bisschen Kontakt is mir zu wenig.

      Das Handspiel ist eindeutig strafbar und der MUSS eingreifen -> Elfmeter!

      Löschen
  22. Laut einer Meldung auf der Kicker Webside beschwerten sich nach dem Spiel BRA - AUS bei der Frauen WM, beide Mannschaften über die SRin Stäubli aus der Schweiz. Diese soll, fast das gesamte Spiel in Verbindung mit dem VAR Dankert gewesen sein. Das wäre schon recht merkwürdig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe das "immer wieder" eher so, dass es recht viele VAR-Checks mit Kommunikation gab. Da es viele strittige Szenen gab, kann das durchaus gerechtfertigt gewesen sein.
      Allerdings ist Dankert seitdem ohne Ansetzung (auch nicht bei Hussein morgen) - vielleicht fand die FIFA das also auch nicht so toll...

      Löschen
  23. Tja, das kann auch niemand mehr toll finden. Es war schon auffällig, dass Staubli oft und nahezu fortwährend ins Mikro plapperte, ob bei Eckball, Einwurf oder vermeintlich strittigen Freistoßentscheidungen. Auch für neutrale Betrachter drängte sich der Eindruck auf, die Spielleitung obliegt nicht ihr, sondern den Herren vor den 14 Monitoren.

    AntwortenLöschen
  24. Auch am Dienstag wieder kein Einsatz für Dankert & Co. Zwei Tage ohne deutsche Beteiligung bei den Ansetzungen.

    AntwortenLöschen
  25. Für Hussein wird die WM wohl vorbei sein nach der Leistung heute..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wegen dem Strafstoß? Meiner Meinung nach hat da vor allem der ARD-Reporter mit Regelunkenntnis geglänzt, als er sagte, dass der erste Kontakt bei einem Foul maßgeblich wäre. (Meinem Eindruck nach war das Ende des Haltens durchaus über der Linie.) Und dann noch darüber lästert, dass 7 Schiedsrichter es nicht so gut wissen wie er...
      Und beim aberkannten Tor hat er die Problematik nicht erkannt, dass die Stürmerin im Abseits den Ball gar nicht berührt hat. Für mich aber trotzdem OK, dass als aktiv zu werten.
      Oder meintest du noch etwas anderes?

      Löschen
    2. Interessant, wie unterschiedlich die Meinungen sein können, für mich war das Foul nämlich eindeutig außerhalb. Aber vielleicht sehe auch nur ich das so..;)

      Löschen
  26. Die haarsträubende Strafstoßentscheidung erinnert an das vermeintliche Boateng-Handspiel im Spiel gegen Hannover 96, als SR Dingert ebenfalls nach eigener mehrfacher Zeitlupenansicht aus mehreren Perspektiven ein strafbares Handspiel gesehen haben will.

    Auch Hussein hatte heute alle Zeit der Welt, eine r i c h t i g e Entscheidung zu treffen. Sie hat diese bequeme Möglichkeit verpasst und nicht genutzt - statt dessen wurde trotz 4 Frauen auf dem Platz und 4 Herren vor den Bildschirmen eine Fehlentscheidung getroffen. Unfassbar !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch für mich kein Elfer und außerdem hätte es die Ecke vor dem 2:0 nicht geben dürfen.

      Löschen
    2. Stimmt keine Ecke, Fehler der Assistentin, aber kein Grund für den VA einzugreifen, wie es der ARD Reporter forderte.

      Löschen
    3. Die Eckball-Szene für mich aus den gezeigten Perspektiven nicht eindeutig aufzulösen. Aber wenn ihr euch da so sicher seid, glaube ich das mal. :)

      Löschen
  27. Für mich der Strafstoß wegen haltens durchaus vertretbar, da dass Vergehen auf Linie war. Schwache und nicht WM tauglich , ARD Reporter B. Schmelzer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eckball wohl eher im Aus, kein Eingriff des VA.

      Elfmeter ist richtig, da größtmöglicher Vorteil.

      Löschen
  28. Ich hab das Spiel gesehen von Hussein es war kein eckball und der VA muss da nicht eingreifen. Beim strafstoß ich habe mir die Bilder oft angeschaut und mehrmals die Frage ist wo fängt das halten und das war für mich kurz vor der Strafraum Linie aber wiederum läßt du das halten laufen und sagst Vorteil weil sie noch in Ball Besitz ist war das auf der Strafraum Linie und dann Elfmeter

    AntwortenLöschen
  29. Sehr überraschend das Steinhaus kein 2tes Vorrundenspiel erhält.

    AntwortenLöschen
  30. Denke mal, sie wird mindestens zwei Endrundenspiele bekommen und daher geschont.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe da auch keine Bedenken. Sie wird bestimmt ein Achtelfinale bekommen, danach hängt es dann auch vom DFB-Team und den genauen Paarungen ab.
      Ich hatte eigentlich vermutet, dass sie auch mal als Video-Assistentin eingesetzt wird (allein schon aus Publicity-Gründen) - aber die strikte Trennung der Rollen bei diesem Turnier finde ich auch verständlich.

      Löschen
    2. Geschont ? Na ja.
      Geschont werden müssen Personen mit Verletzungen, nach Verletzungen, in Formkrisen oder Personen, denen man gewisse Aufgaben nicht komplett zutraut. Steinhaus als herausragende und erfahrene Person mit vorzüglichem Background (der auch hier immer herausgehoben wird) muss eingesetzt und beschäftigt werden. Bei 36 Vorrundenspielen mit einem 24er SR-Kader erscheint mir ein maues Vorrundenspiel a bisserl knapp.

      Löschen
    3. Sie hat eine leichte Verletzung in ihrem ersten Spiel und wurde deshalb nicht eingesetzt. Macht euch nur mal nicht soviele Sorgen hier... ;)

      Löschen
    4. Ich bin weit davon entfernt, mir Sorgen zu machen. Dennoch konstatiere ich, dass St. bei bislang einem (in Zahlen : 1) Einsatz stehen geblieben ist. Die von A. Heiderhoff am 18.6.19 vermutete Schonung dürfte als Grund nicht mehr herhalten.

      Löschen
  31. Dann kann man Welz und Fritz auch Ende des Jahres von der Fifa-Liste nehmen und zwei anderen Schiedsrichtern die Chance geben, sich international zu entwickeln. Alternativen gibt es ja z.Z. auch.

    AntwortenLöschen
  32. Warum wurde das deutsche Tor vom VAR überprüft ? (BRD-NIG)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil eine deutsche Spielerin in Abseitsposition vor der Torhüterin stand.
      Für mich strafbar.

      Löschen
    2. Nein die steht schräg davor und beeinträchtigt in keinsterweise die Sicht der Torfrau. Seid ihr Schiedsrichter oder "Volksverräter/hetzer"? Meine Güte is ja schlimm hier. Hier wurde vollkommen zu recht das Tor gegeben.

      Löschen
    3. Dass man das auch anders sehen kann, kann ich nachvollziehen.
      Den Rest vom Kommentar nicht - eine vollkommen überzogene Reaktion auf eine Meinungsäußerung zu einer Spielsituation.

      Löschen
    4. http://ig-schiedsrichter.de/wp-content/uploads/2019/06/1a-7.png
      Für mich ist die Nummer 9 da in gerader Linie zwischen Ball und Torhüterin, welche den Ball allerdings trotzdem sehen kann

      Löschen
    5. Philipp, die Spielerin war jedoch passiv im Abseits und hat die Sicht der Torhüterin nicht behindert.

      Löschen
    6. Naja, ich denke, dass das üblicherweise schon als aktive Position gewertet wird. Und glaube auch nicht, dass eine Abseitsentscheidung groß diskutiert worden wäre.
      Aber ich halte beide Entscheidungen für vertretbar.

      Löschen
  33. Mal eine Überlegung : Bei den teils recht langen VAR Überprüfungen, der Frauen WM. Wie sieht es eigentlich mit Werbung, während der Checks statt. Bei Ländern, in den Break Werbung erlaubt ist, in Deutschland ja nur begrenzt, wäre das ja interessant für die Sender. Hat die FIFA da Richtlinien oder wird vielleicht sogar selbst Werbung platzieren, z.B. im VAR Raum ?

    AntwortenLöschen
  34. Nochmal eine aktuelle Frage, nachdem sich die Mannschaft von Kamerun im Spielbgegen England zunächst weigerte, den Anstoss auszuführen. Wie sind die FIFA Anweisungen, wenn es wirklich nicht mehr weitergeht, wie lange wird unterbrochen ? Und wann abgebrochen ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FIFA-Anweisungen kenne ich nicht dazu, aber im Allgemeinen dürfte das im Ermessen des SR liegen. In der Praxis versucht man wohl zunächst das Problem aus der Welt zu schaffen, setzt ggfs. dann ein Ultimatum von wenigen Minuten und bricht dann ab, wenn sich immer noch geweigert wird.

      Löschen
    2. Siehe Zwayer Leverkusen.

      Löschen
  35. Wer erleben möchte, wie der Videobeweis ein Fußball Spiel kaputt macht, der sollte die Partie England Kamerun der Frauen WM anschauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Andererseits wäre sonst womöglich Kamerun dank zweier falscher Abseitsentscheidungen weitergekommen.
      So konnte man wenigstens sehen, dass die Kamneruner sich das mit einer solchen Einstellung nicht verdienen: Das Spiel haben vor allem sie dadurch kaputt gemacht, dass sie nicht mit den Entscheidungen des VAR umgehen konnten und darauf unsportlich/unreif reagiert haben.

      Löschen
  36. Ja Philipp es ist schön, dass Du hier immer die Vernunft walten lässt, wenn mir der Gaul durchgeht. Aber die Kamerunerinnen dürften einfach null Erfahrung mit dem Videobeweis haben. Das ist doch das ganze Problem bei dieser WM. Ausserdem können die SRinnen, die Bilder nicht interpretieren und lassen sich von den VARs beeinflussen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, die meisten anderen Mannschaften haben es ohne Erfahrung damit ja auch hinbekommen, VAR-Entscheidungen gegen sich hinzunehmen.
      Dass die SR teilweise bei einem OFR nicht mutig genug waren, zu ihrer Entscheidung zu stehen, sehe ich auch so.
      Generell ist auch ein Problem bei dem Turnier, dass der VAR so oft eingreifen muss, weil die wichtigen Entscheidungen so oft falsch sind. Z.B. hat bei der Männer-WM sehr geholfen, dass die Assistenten schon von sich aus eine sehr gute Quote hatten.
      Das hätte man aber vielleicht auch erwarten können, dass die weiblichen Schiedsrichter von der Entscheidungsqualität auf einem niedrigeren Niveau sind und es deshalb zu mehr VAR-Eingriffen kommen muss.

      Löschen
  37. Ja man hat bisher wenig richtig gute Leistungen der Schiedsrichterinnen gesehen, selbst von Frauen, die doch schon viel Erfahrung haben. Vor allem fällt auf, dass bei Foulspiel nicht genug durchgegriffen wird. Wobei mich aber auch überrascht wie hart inzwischen international bei den Damen gespielt wird. Da ist die Frauen Bundesliga ja kein Maßstab. Unsere beiden deutschen Schiedsrichterinnen waren bis jetzt schon mit die besten, finde ich.

    AntwortenLöschen
  38. Wobei ich noch nachtragen möchte, dass mir die Chinesin vom Auftreten gut gefallen hat, da sie stets versucht an den völligen Eklat zu verhindern. Im übrigen hätte man das Rempeln in den Rücken, leicht auch als Tätlichkeit auslegen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist das keine Tätlichkeit. Die Kamerunerin kam voll aus der Bewegung. Wenn man die Fußstellung der Chinesin betrachtet, da ist das für mich eher ein schlechtes Stellungsspiel der Schiedsricher, wie es häufig zu beobachten und sie dann wohl nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte. Alles halb so wild.

      Löschen
    2. Mir fehlt da zumindest auch der Beweis für Absicht - insofern schwierig das zu ahnden, auch wenn es durchaus eine Frustaktion gewesen sein könnte.

      Generell: Ja, sie hat erfolgreich versucht den Eklat zu verhindern. Allerdings hat sie den Kamerunern dafür auch ziemlich viel durchgehen lassen und insgesamt sehr passiv auf Proteste und Unsportlichkeiten reagiert.

      Löschen
  39. Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder habe ich nun wirklich gar keine Ahnung vom Schiedsrichterwesen mehr, oder Herr Collins sieht eine andere WM. Vielleicht veranstaltet ja die FIFA momentan noch irgendwo ein Turnier.
    Sonst kann ich nicht nachvollziehen, wie man die bisherigen Leistungen uneingeschränkt als gut bezeichnen kann. Selbst wenn man die ganze VAR Problematik ausblendet, sind doch viele Entscheidungen falsch und die Leistungen der SRinnen ungenügend für eine WM. Warum erwähnt dass Herr Collins nicht und wird anscheinend auch nicht dazu befragt ?

    AntwortenLöschen
  40. Ebenso die Entscheidung Riem Hussein nicht mehr zu berücksichtigen. Ich finde die FIFA kann es sich diesmal nicht leisten, nur auf SRinnen aus neutralen Ländern zurückzugreifen.

    AntwortenLöschen
  41. Es ist bei der Bewertung der SR Leistungen eigentlich dasselbe, wie bei der Berichterstattung über die ganze Frauen WM. Es wird mehr über Randthemen diskutiert, als über den sportlichen Wert des Turniers. Man stelle sich vor, der Auftritt von Kamerun wäre bei einer Männer WM passiert, das wäre das Top Thema gewesen.

    AntwortenLöschen
  42. Und noch was: Der Beitrag von IG Schiedsrichter zum Kamerun Spiel wurde wieder mal komplett von unserem Blog abgekupfert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und in dem bisschen eigen formulierten Teil wird es dann witzig: versucht ein Wortspiel zum Eskalationslevel des Spiels am Ende mit "wo die Emotionen sowieso schon auf 360°C am überlaufen waren".

      360° auf den Kreis-Bruchteil bezogen, oder wirklich Temperaturmaß in Celsius... :-)

      Löschen
  43. U21-EM-Finale

    Deutschland - Spanien: Jovanovic - Stojkovic, Mihajlovic (Serbien) - Gözübüyük (Holland) - Kamphuis - Nijhuis (Holland)

    AntwortenLöschen
  44. Herbert Fandel gehört einem deutlich verkleinerten UEFA-SR-Komitee (nur noch 5 Mitglieder) nun nicht mehr an.
    Rainer Werthmann ist hingegen weiterhin Mitglied im Ausschuss für die Schiedsrichterkonvention.

    AntwortenLöschen
  45. Kein Elfmeter für England, meiner Meinung nach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leichter Kontakt ist ja da. Ob dieser entscheidend dafür ist, dass die Engländerin aus dem Tritt kommt (dann wäre es mMn ein Foul), kann man wohl nicht eindeutig beantworten und musste letztlich von der SRin entschieden werden.

      Löschen
    2. Eigentlich ist das ein klarer Elfmeter. Sie will den Ball spielen, trifft aber ausschließlich den Fuß der Schwedin. Der Ball wird im gleichen Moment von der Schwedin gespielt. Das kann bei der Wahrnehmung täuschen, aber der VAR hätte sich einschalten müssen.

      Im Männerfussball reicht der Kontakt nicht für den Strafstoß. Da wäre ein Mann durch einen solchen Kontakt nie ausser Tritt gekommen, außer man lässt sich fallen aber hier ist es Frauenfussball und es schaut tatsächlich so aus, als bringt der Kontat sie zu Fall.

      Löschen
    3. Bei Axel und mir ging es um England-USA und nicht um ein Schweden-Spiel.

      Löschen
  46. Für mich eine typische Szene, die im TV Bild einen dramatischsten Effekt bekommt, besonders wenn man sie oft wiederholt. Auch hier wieder der Eindruck, dass die SRin nicht über zeugt war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimme bei beidem zu. Trotzdem muss die Entscheidung dadurch nicht zwingend falsch sein.

      Löschen
    2. Axel da stimme ich dir zu, aber der Druck war so gross, nach dem
      zu Recht aberkanntem Treffer, dass die SRin fast nicht anders konnte. Bin nicht überzeugt, das Sie diesen Strafstoss in einem "normalen" Meisterschafspiel gegeben hätte.

      Löschen
    3. Der Einfluss der VAR muss aber auch erheblich sein. Es hat im Laufe des Turniers einfach zu viele, zu lange Szenen am Monitor gegeben und in der Mehrzahl der Fälle wurde die ursprüngliche Entscheidung geändert. Deswegen kann ich nicht verstehen, warum Collina mit seinem Statement darauf nicht eingeht und noch mehr warum da niemand nachfragte.

      Löschen
    4. Bei einigen SRin und vielen Assistentinen (zu viele KLARE Abseitsentscheidungen wurden nicht sofort angzeigt)hatte ich das Gefühl, dass sie das Spiel einfach laufen lassen und wenn´s falsch ist, greift der VA schon ein. Deshalb sicherlich auch die vielen Eingriffe der VA. Aber von Seiten die FIFA kommt nie Kritik an die Unparteiischen, auch wenn einiges falsch ist. Warum ??????????????

      Löschen
  47. Ich kann mich noch daran erinnern nicht die WM in Russland sonder die Brasilien wo noch Masimo Busaca der Chef war meine jetzt die Herren was da gefoult wurde und die rote Karten wurden stecken gelassen wo die eine oder andere rote Karte hätte geben müssen wo gesagt wurde die machen ein guten job

    AntwortenLöschen
  48. Ich habe das Gefühl egal welche WM sie sind immer mit der Leistung der Schiedsrichter/ Schiedsrichterin zufrieden

    AntwortenLöschen
  49. Ja da Stimme ich zu, allerdings bei der WM 2018 in Russland waren die Leistungen auch gut und der Videobeweis klappte gut, vor allem weil er nur selten eingesetzt wurde.
    Nun ist das aber ganz und gar nicht der Fall, hatte von Collina da mehr erwartet, aber vielleicht wird er auch ein bisschen über schätzt, wie schon als Aktiver SR.

    AntwortenLöschen
  50. Bin etwas überrascht , dass die Französin Frappart das Frauen Finale pfeift. Da ja zwei verschiedene Kontinente beteiligt sind, dachte ich eher an die Japanerin oder die Dame aus Nordkorea. Bisher hatte man ziemlich oft, SRinen aus neutralen Konfördarationen eingesetzt. Und wenn schon eine Europaerin wäre die Ungarin Kulcar meine Favoritin gewesen. Aber trotzdem ein gutes Spiel für die Französin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die Ansetzung verdient. Die Gesamtleistung der geleiteten Spiele war gut. Keine übertriebene Gestik, sicheres Auftreten. Nicht umsonst pfeift die sympathische Frau genau wie Bibiana Steinhaus in Frankreichs erster Liga.

      Löschen
    2. Ri und Yamashita mussten schon vorzeitig abreisen. Die Nordkoreanerin hatte ja auch bei Schottland-Argentinien einen ziemlich umstrittenene Auftritt. Und auch bei Yamashita gab es im deutschen Achtelfinale strittige Szenen, die vielleicht von der FIFA teilweise als falsch bewertet wurden.
      Insofern hätte ich mit Kontinentalneutralität Jacewicz oder Umpierrez vorne gesehen.
      Kulcsar hatte beim US-Achtelfinale einen umstrittenen Strafstoß, während bei Frappart das Foul vor dem schwedischen Siegtreffer anscheinend nicht so gravierend beurteilt wurde.
      Vor dem Turnier hätte ich auch Frappart neben Steinhaus und Monzul am leistungstärksten eingeschätzt.

      Löschen
  51. Also dass mit Ri hatte ich nicht auf dem Schirm, bei Yamashita wurden ja die Entscheidungen als zumindest möglich bewertet. Und Bei Kulcsar fand ich, wie Du Philipp beide strittigen Entscheidungen im Vergleich gleichwertig. Was ich nicht verstand, wat das Hussein nicht für die Endrunde nominiert wurde. Insgesamt waren die Leistungen der SRinnen ziemlich durchwachsen.

    AntwortenLöschen
  52. >Von der Homepage des DFB: "Die Unparteiischen Benjamin Brand, Manuel Gräfe, Bibiana Steinhaus und Sören Storks konnten krankheitsbedingt nicht an der Leistungsprüfung teilnehmen, Deniz Aytekin und Tobias Welz mussten während der Einheit leider verletzungsbedingt abbrechen."
    Ittrich ist also wieder fit und einsatzbereit.

    AntwortenLöschen
  53. Eine frage was macht der DFB wenn die 6 Verletzten Schiedsrichter Welz,Aytekin, Gräfe, Brand,Storks,Steinhaus in 4 Wochen nicht zur Nachprüfung können weil sie noch Verletzt sind dann dürfen sie nicht Bundesliga Pfeiffen weil sie keine leistungs Prüfung absolviert haben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, da wird man schon flexibel genug sein, ggf. einen / mehrere weitere Nachprüfungstermine - ggf. auch für einzelne - einzurichten. Das alle 6 bis in vier Wochen nicht fit werden, kann ich mir ohnehin nicht vorstellen. In 4 Fällen handelt es sich ja um Erkrankungen - abgesehen von schlimmen Ausnahmefällen dauern die eher selten 4 Wochen an.

      Löschen