2. November 2012

MSV Duisburg erhebt Vorwürfe gegen Tobias Stieler

Nach dem unglücklichen Ausscheiden im DFB-Pokal beim Karlsruher SC haben der MSV Duisburg und Teile seiner Spieler schwere Vorwürfe gegen Bundesligaschiedsrichter Tobias Stieler erhoben. Demnach zeigten sich die Ruhrgebietler nicht nur unzufrieden mit der Leistung des Unparteiischen, sondern kritisierten das "arrogante Auftreten" des Hamburgers sowie seines Assistenten Dr. Manuel Kunzmann.

Stieler sieht sich aufgebrachten Zebras konfrontiert (c) t-online


MSV-Sprecher Haltermann bezeichnete in der Bild die Wortwahl des Gespanns als „sehr gewöhnungsbedürftig“. So entgegnete Stieler protestierenden Spielern angeblich mit den Worten: „Hau ab, sonst fliegt ihr alle raus“. Schon vor dem Spiel sei dieser bei der farblichen Auswahl der Stutzen „arrogant“ aufgetreten, so MSV-Kapitän Sukalo.

Auch Assistent Kunzmann soll sich im Ton vergriffen haben. So habe er zu Duisburg-Verteidiger Brosinski, nachdem dieser die Bande eingetreten hat, gesagt: "Du kriegst gleich auf die Nuss." Die Ampelkarte gegen Sukalo, sowie der direkte Platzverweis gegen Torhüter Wiedwald sorgten nach der 0:1 Niederlage für weiteren Ärger. Wiedwald habe dabei nach dem Gegentreffer in der 88. Spielminute den Ball in Richtung des Schiedsrichters geworfen.

Schiedsrichter Stieler war für eine Stellungnahme bisher nicht erreichbar. Sein Assistent Dr. Manuel Kunzmann widersprach derweil den Vorwürfen: "Das entspricht weder meiner Wortwahl, noch den Tatsachen."
Den vom MSV-Trainer Runjaic kritisierten, verweigerten Handschlag begründete Kunzmann mit den "turbulenten Protesten" nach Spielende.

Keine Kommentare:

Kommentar posten